zuletzt aktualisiert vor

Abfahrt wieder frei Lkw auf A33 bei Fledder umgekippt

Von Nadine Grunewald, Jörg Sanders und Christian Lang

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Bei dem Unfall auf der A33 soll der Fahrer ersten Informationen zufolge in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden sein. Foto: NWM-TVBei dem Unfall auf der A33 soll der Fahrer ersten Informationen zufolge in seinem Fahrzeug eingeklemmt worden sein. Foto: NWM-TV 

Osnabrück. Auf der A33 ist am Mittwochmittag an der Anschlussstelle Osnabrück-Fledder ein mit Schrott beladener Lkw umgekippt. Die Abfahrt war stundenlang gesperrt, ist mittlerweile aber wieder frei.

Der Unfall passierte am Mittwoch gegen 13.35 Uhr auf der A33 in Fahrtrichtung Diepholz. An der Abfahrt Fledder verließ der Fahrer die Trasse und kippte um. Der Lkw kippte in den Gegenverkehr, wo sich „glücklicherweise“ kein Fahrzeug befand, so ein Beamter der Autobahnpolizei.

Der Lkw blieb auf der Seite liege, dabei wurde der Fahrer eingeklemmt. Er wurde leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht. Aus dem Lkw liefen Betriebsstoffe aus.

Die Unfallursache ist noch unklar. Der Lkw-Fahrer habe sich nicht geäußert, Zeugen des Unfalls gebe es nicht, so der Polizist der Autobahnwache. 

Die Polizei sperrte die Anschlussstelle Fledder. Ein Abschleppdienst wurde informiert, die Bergungsarbeiten dauerten bis in die Abendstunden. 

Der mit Schrott beladene Lkw kippte um. Foto: NWM-TV

Der Lkw-Unfall ist der dritte innerhalb von drei Tagen auf den Autobahnen um Osnabrück. Am Montag und Dienstag verliefen sie aber nicht so glimpflich: Bei beiden Unfällen starben Lkw-Fahrer, als sie ein Stauende übersahen. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN