Neue Krippe an der Moorlandstraße Großer Spateneinsatz für kleine Knirpse

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Mit ihren kleinen Schaufeln machten die Matthäuskinder den Weg frei für die neue Krippe an der Moorlandstraße. Foto: Swaantje HehmannMit ihren kleinen Schaufeln machten die Matthäuskinder den Weg frei für die neue Krippe an der Moorlandstraße. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Nach zwei Jahren Planungsphase konnten die Kinder des Matthäuskindergarten nun endlich ihre kleinen Spaten für die neue Krippe an der Moorlandstraße im Stadtteil Sonnenhügel in den Baugrund stechen. Zum Kindergartenjahr 2019 soll die Krippe fertig sein.

Etwa eine Million Euro sind für den etwa 280 Quadratmeter großen Bau veranschlagt. Er soll Platz bieten für 15 Kinder. Geplant sind ein Gruppenraum, ein Ruheraum, eine Küche und weitere Nebenräume. "Wir werden beim Bau auf ökologische Materialien zurückgreifen", sagt Architektin Afra Creutz von Architekturbüro Plan Concept, das für Entwurf und Umsetzung verantwortlich zeichnet. 

Die neue Krippe entsteht auf dem Nachbargrundstück neben der Matthäus-Kindertagesstätte in der Moorlandstraße. Der Erweiterungsbau wird für eine Krippen-Gruppe mit Kindern im Alter von mehreren Wochen bis zu drei Jahren erstellt. Da die Matthäus-Kindertagesstätte eine Ganztagsbetreuung anbietet, ist sie mit einer Küche ausgestattet, in der die Speisen frisch zubereitet werden. Über diese Küche wird die Kinderkrippe künftig ebenfalls versorgt, so dass der Neubau lediglich einen Küchenraum zur Essensausgabe und zum Spülen benötigt.

Außenbereich wird zur Spielfläche

Der Außenbereich wird als Spielfläche für Kleinkinder gestaltet. Dazu kann auch noch die angrenzende städtische Fläche von rund 144 Quadratmetern mitgenutzt und in den Spielbereich integriert werden. „Wir gehen bei den jetzigen Planungen davon aus, dass die neue Kinderkrippe pünktlich zum Kindergartenjahr 2019 im Sommer fertig gestellt ist“, sagte Johannes Andrews, Vorstand der Gisela und Hans-Ulrich Cramer Stiftung, die als Bauherrin in den Neubau der Kinderkrippe rund 750000 Euro investiert. Der Bund fördert das Projekt im Rahmen des Investitionsprogrammes „Kinderbetreuungsfinanzierung“ mit 180000 EUR. „Wir sind sehr froh, dass wir dieses Projekt finanzieren und damit zu einer kleinen Entlastung in der Kleinkinderbetreuung in diesem Stadtteil beitragen können“, so Johannes Andrews. „Der Bedarf ist sehr groß.“ 

Der Spatenstich, zu dem Pastor Matthias Groeneveld viele Eltern und Kinder begrüßen konnte, wurde begleitet von einem Laternenfest an der künftigen Baustelle.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN