Assoziative Orchestermusik Zwei große Ensembles traten im Haus der Jugend auf

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Joachim Raffels New Large Ensemble: "Another Blue" im Haus der Jugend Osnabrück Foto: Swaantje HehmannJoachim Raffels New Large Ensemble: "Another Blue" im Haus der Jugend Osnabrück Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Sie verwirklichten die Idee des Komponisten Christian Behrs: Am selben Abend traf sein HiFi Orchestra auf das Joachim Raffel New Large Ensemble.

Ein guter Platz für große Ensembles: das Haus der Jugend mit seiner großzügig ausgelegten Bühne. Mit einem Flügel und selten eingesetzten Instrumenten wie Kontrabassklarinette, Harfe und Kontrafagott wartete dort das HiFi Orchestra auf, derweil das New Large Ensemble von Joachim Raffel sich auf Piano, Schlagzeug, Bass und ansonsten diversen Bläsern konzentrierte. „metró blue“ hieß das Motto, der Veranstaltung, bei der es galt, suburbane Fantasiewelten mithilfe assoziativer Musik zu erkunden.

So dirigierte Komponist Christian Behrs seine „Suite Suburbia“, zu der er von den Bildern des futuristischen, schwedischen Malers Simon Stålenhag inspiriert wurde. Die Mischung aus Rock, Jazz und Neuer Musik reicherte er mit einem Quartettbeitrag inklusive Gesang und mit diversen Popsongs an.

„Another Blue“ heißt dagegen ein Werk, das Pianist und Perkussionist Joachim Raffel 1998 schrieb. Jetzt belebte er mit großer Besetzung das Stück wieder, das bei den Besuchern Bilder wie aus einem „Film Noir“ evozierten: In einer schummrigen, verrauchten Kneipe diskutieren im Morgengrauen ein paar übernächtigte Gäste existenzialistische Hypothesen. „Diese Musik spiegelt alle Facetten meiner musikalischen Sozialisation wider“, sagt der Jazzer und fügt zu den Titeln des Werks noch eine Komposition hinzu, bei der sich die Struktur komplett auflöst und bald ein freies Klangkonglomerat entsteht.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN