Sechs Chöre im Europasaal Runder Abend für Freunde der Chormusik in der Osnabrück-Halle

Von Markus Strothmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

"Chorios" wagte sich unter anderem an die Aufführung von Queens "Bohemian Rhapsody". Mit seiner frischen Performance erntete der Chor am Sonntag enthusiastischen Applaus. Foto: Swaantje Hehmann"Chorios" wagte sich unter anderem an die Aufführung von Queens "Bohemian Rhapsody". Mit seiner frischen Performance erntete der Chor am Sonntag enthusiastischen Applaus. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. "Lieder für dich und mich" erklangen am Sonntagabend in der Osnabrückhalle beim 36. Chorkonzert der Osnabrücker Chöre. Sechs Gesangsensembles und zwei Einzelkünstler unterhielten gut zweieinhalb Stunden lang das Publikum im Europasaal.

Die Vorsitzende der Sängerkreisgruppe Osnabrück-Stadt, Edith Bohne, begrüßte die Gäste und übergab an Moderator Norbert Witte. Zu Beginn des Programms stellte sich die Grundschule Sutthausen vor als Spendenempfänger des letzten Chorkonzertes. Der Kinderchor sang unter anderem das Lied von der Moorhexe. "Wenn man das hört, geht einem das Herz auf", kommentierte Witte den goldigen Auftritt der Sutthauser Grundschüler.  

Es folgte der Gesangverein "Sängerlust" Osnabrück-Pye unter der Leitung von Irina Moser, die mit viel Bewegung ihr Ensemble in Wallung brachte. Als witziges Stück erwies sich "Nette Begegnung", dessen Text aus freundlich-inhaltslosen Floskeln besteht, was in seiner Häufung Komik entwickelt. Es hieß: "Ach hallo, guten Tag, wie geht's, und wie läuft's privat? Muss ja, steckste nicht drin...", dialogartig auf die Stimmgruppen verteilt.

Auch der MGV "Liederkranz" Osnabrück-Haste in seinen schwarzen Sakkos holte die Zuschauer ab, besonders mit dem Stück "Osnabrücker Luft". Die schwungvolle Nummer handelt von einem wesentlichen Bestandteil der Freizeitgestaltung in Osnabrück, die aber auch ohne größere Umstände auf andere Orte übertragbar wäre: "Es geht doch nichts über Duft aus Osnabrücker Kneipenluft." Gegen Ende des Stücks geriet das Publikum glatt ins Mitklatschen.

Nach einer Einlage des klassischen Bassbaritons Karsten Kiel, begleitet von Andreas Liebrecht am Piano, war das Ensemble Romantik dran. Technisch war das wohl der Höhepunkt des Abends, die Damen sangen ein Medley aus Stücken des Musicals "My Fair Lady" und die Stücke "Ich hab dich viel zu lieb" und "Rote Ruta". Nicht nur die Gesangsleistung der Damen war hier mehr als beachtlich, auch das Klavier von Chorleiterin Iryna Slavina überzeugte. Nach den drei Stücken durfte das Ensemble die erste Zugabe des Abends singen und entschied sich für "Besame Mucho".

Nach der Pause hörten die Gäste noch mal Karsten Kiel und Andreas Liebrecht. Letzterer spielte außerdem zwei Eigenkompositionen auf dem Klavier. Poppig-rockig wurde es dann beim Chor "Chorios", über dessen Namen Moderator Norbert Witte einige Spekulationen anstellte. Das Publikum spendete Riesenapplaus für "Bohemian Rhapsody" von Queen, "Angels" von Robbie Williams, "Auf uns" von Andreas Bourani und ein Abba-Medley. Auch hier wurde eine Zugabe fällig, "Chorios" schloss glorios ab mit "Barbara Ann" von den Beach Boys.

Das letzte Ensemble des Programms war der 40-köpfige Männerchor Osnabrück-Gretesch. Nach "Irgendwo auf der Welt" und "Heimat, deine Sterne" erheiterte der bissige Song "Diplomatenjagd" aus der Feder von Reinhard Mey die Gäste. Edith Bohne bat im Anschluss nochmal alle Sängerinnen und Sänger auf die Bühne für das gemeinsame Schlusslied. Bei "Die Gedanken sind frei" sangen nicht nur die Chöre auf der Bühne mit, sondern auch fast das ganze Publikum.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN