Gegenseitige Bereicherung Junge „Stadtstreicher“ zu Gast in der Gesamtschule Schinkel

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Großes Aufgebot: Das Kinder- und Jugendorchester „Osnabrücker Stadtstreicher“ beim Konzert in der Gesamtschule Schinkel. Foto: Thomas OsterfeldGroßes Aufgebot: Das Kinder- und Jugendorchester „Osnabrücker Stadtstreicher“ beim Konzert in der Gesamtschule Schinkel. Foto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Premiere in der Gesamtschule Schinkel: Zum Abschluss eines Probenwochenendes spielte die Bläserklasse 7a als Sonntagsmatinee erstmals ein gemeinsames, abwechslungsreiches Konzert mit den Osnabrücker Stadtstreichern.

Von einem „außergewöhnlichen“ Ereignis sprach Musiklehrer Jan Elster, der gemeinsam mit seiner Kollegin Yvonne Baldwin die Bläserklasse leitet. Und in der Tat sorgte die Beteiligung der 2012 gegründeten Stadtstreicher, die aus Schülern unterschiedlicher Osnabrücker Musikschulen und Privatlehrer bestehen, für ein richtig großes Orchesterkonzert zum glanzvollen Abschluss des Probenwochenendes. Zum ersten Mal spielten die Bläser öffentlich zusammen mit Streichern. Bevor es aber auf der Bühne eng wurde, eröffnete die Bläserklasse das Konzert mit unter anderem Renaissancemusik. Ihr Leiter setzte sich danach an das Klavier, um das jüngere Anfängerensemble der Stadtstreicher bei „Babuschka tanzt“ zu unterstützen. Im fliegenden Wechsel löste dann Constanze Elster ihre Dirigentinnen-Kollegin Johanne Eisenberg ab, als die fast zwei Dutzend Schüler zunächst ein trauriges und dann ein fröhliches Stück aus der Feder von Sheila Nelson intonierten. 

Unterschiedliche Stimmungen

Nachdem dann vor allem die Cellisten und Kontrabassisten des noch größeren Fortgeschrittenenensembles der Stadtstreicher für ungleich tiefere gemeinsame Töne sorgten, war den Jüngeren eine Pause vergönnt. Im Anschluss an ein sehr schönes, zweistimmiges Bratschen-Intermezzo der beiden Solistinnen Philine Kleinsorge und Etta Hindersmann ließen die Älteren so tieftönig wie spannungsreich den „Kommissar Cello“ von Martin Bärenz durch die voll besetzte Schulaula geistern. Unter der erstmaligen Leitung von Gastdirigent An-Hoon Song folgte eine in unterschiedlichen Ton- und Stimmungslagen vorgetragene Trilogie aus Robert Schumanns „Album für die Jugend“. Mit so sanfter wie bestimmter Hand dirigierte der zweite Kapellmeister des Theaters Osnabrück schließlich aus Georg-Friedrichs Händels Rinaldo-Suite die Ouvertüre, Sarabande und Arie. Für den gemeinsamen, feierlich getragenen Abschluss kam dann auch noch einmal die gastgebende Bläserklasse 7a auf die Bühne der Gesamtschule Schinkel. Sie sei froh über die Möglichkeit, mit den Bläsern zusammen spielen zu können, zeigte sich auch Gabriele Heinecke stellvertretend für das sechsköpfige Organisationsteam der Osnabrücker Stadtstreicher zufrieden mit der neuen Kooperation.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN