zuletzt aktualisiert vor

Übernachtungszahlen nehmen zu Neues Hotel am Alando in Osnabrück – Hotelverband warnt: Der Markt gibt das nicht her

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Auf dem Parkplatz des Alando wird das Holiday Inn Express entstehen. Das daneben seit langer Zeit stehende Zelt wird durch einen Ballsaal ersetzt. Archivfoto: Gert WestdörpAuf dem Parkplatz des Alando wird das Holiday Inn Express entstehen. Das daneben seit langer Zeit stehende Zelt wird durch einen Ballsaal ersetzt. Archivfoto: Gert Westdörp

Osnabrück. Das geplante Holiday Inn Express am Alando wird sich einer harten und wachsenden Konkurrenz stellen müssen. Denn neben den etablierten Herbergen entsteht womöglich schon bald ein 200-Betten-Haus an der Osnabrückhalle. Und auch am Bahnhof verdichten sich die Hinweise, dass aus dem derzeit leer stehenden achtstöckigen Gebäude bald ein Niedrigpreishotel mit 140 Zimmern entsteht – Bettenzahl noch unbekannt.

Frederik Heede ist dennoch guter Dinge. „Wir sind hiervon überzeugt, ansonsten würden wir es ja nicht machen“, versicherte der Alando-Betreiber. „Der Bedarf ist da“, sagte auch Michael Klünker, Architekt des Bauprojekts.

Heede und Klünker können sich dabei auf die Übernachtungszahlen der vergangenen Jahre stützen, denn diese nehmen zu. Während die Stadt 2009 285084 Übernachtungen zählte, waren es im Jahr darauf 298957 (plus 4,88 Prozent) und 308184 Übernachtungen im vergangenen Jahr (plus 3,09 Prozent).

Hans Klute, Vorsitzender des Bezirksverbandes im Deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) und selbst Hotelbetreiber, sieht dem Hotelbau dennoch weniger optimistisch entgegen. „Es wird Tote geben, denn der Markt gibt das nicht her“, sagte Klute auf Anfrage unserer Zeitung.

Grundsätzlich halte er das Bauvorhaben zwar für sinnvoll, da das Alando längst nicht mehr als reine Diskothek fungiert, sondern auch für andere Veranstaltungen wie etwa Messen und Banketts bereitsteht. Dennoch stellt er die Frage: „Woher sollen die zusätzlichen Übernachtungen kommen, was will Osnabrück in Zukunft verkaufen?“ Es fehlten große Events, wie andere Städte sie haben – beispielsweise Musicals oder große Sportveranstaltungen.

Dehoga-Sprecher Klute befürchtet, dass unter den Hotels vergleichbarer Kategorien ein Preiskampf losbrechen könnte, etwa unter dem Holiday Inn Express, dem nur wenige Hundert Meter entfernten Advena Hotel Hohenzollern am Bahnhof sowie dem geplanten Hotel an der Osnabrückhalle. „Es wird den Markt gewaltig aufmischen und alle treffen in der Summe“, sagte Klute. „Es bleibt spannend“, resümiert der Hotelbetreiber.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN