Schleppender Breitbandausbau Schnelles Internet für alle in der Region Osnabrück erst bis 2023

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Etwa zehn Prozent der Haushalte im Landkreis Osnabrück müssen noch bis zu fünf Jahre auf schnelles Internet warten, da der Breitbandausbau bislang schleppender vorankommt als geplant. Foto: Carsten Rehder/dpaEtwa zehn Prozent der Haushalte im Landkreis Osnabrück müssen noch bis zu fünf Jahre auf schnelles Internet warten, da der Breitbandausbau bislang schleppender vorankommt als geplant. Foto: Carsten Rehder/dpa

Osnabrück. Vor zwei Jahren beschloss der Kreistag, 39 Millionen Euro bis 2018 in den Breitbandausbau zu investieren. Dennoch werden sich viele Haushalte auch 2019 noch in Geduld üben und mit drehenden Eieruhren auf den Bildschirmen begnügen müssen. Warum der Landkreis sein Breitbandausbauziel verpasst und erst bis 2023 mit schnellem Internet für alle plant.

Während der Kreis sich in einer Pressemitteilung im vergangenen Jahr noch überzeugt zeigte, zumindest die zur Verfügung stehenden 39 Millionen Euro in 2017 und 2018 im Osnabrücker Land zu investieren, rudert er nun zurück: „Das Zeitziel 31.12.2018 wurde ursprünglich durch den Bund als größten Fördermittelgeber gesteckt“, sagt Landkreis-Sprecher Burkhard Riepenhoff auf Anfrage unserer Redaktion. Auch bundesweit zeige sich in allen größeren Förderverfahren, dass dieses Ziel kaum zu realisieren sei. Die ausgeschütteten Fördersummen hätten die Kapazitäten bei Ingenieurbüros, Materiallieferanten und Tiefbauunternehmen „mehr als ausgereizt“.

Ein halbes Jahr verspätet

Außerdem sei für Vergabeverfahren wie etwa die Auswahl eines Netzbetreibers und die Auswahl eines Planungsbüros ein sehr umfangreicher Vorlauf vor Baubeginn notwendig gewesen. Die mangelnde Verlässlichkeit der Telekommunikationsunternehmen am Markt habe es notwendig gemacht, bestehende Planungen immer wieder anzupassen. Die entsprechenden Zeitverluste hätten dazu geführt, dass das Projekt erst etwa ein halbes Jahr später als geplant realisiert werden könne.

Doch auch danach werden noch bei Weitem nicht alle schnelles Internet haben, denn nach Angaben des ehemaligen Ersten Kreisrats werden die dann noch verbleibenden zehn Prozent der Landkreis-Haushalte nur durch kostspielige Glasfaserdirektanschlüsse mit schnellem Internet versorgt werden können.

530-Kilometer-Netz

Beim aktuell zu diesem Zweck geplanten weiteren Ausbau mit Glasfaserdirektanschlüssen, den der Bund mit 15 Millionen Euro fördert, soll ab 2019 ein Netz mit rund 530 Kilometer Länge entstehen. Die Arbeiten dazu sollen Mitte 2019 beginnen und sollen laut Förderbescheid des Bundes bis spätestens Ende 2020 abgeschlossen werden. Für eine detailliertere Zeitplanung ist es laut Landkreis aber noch zu früh, da zunächst wieder komplexe Vergabeverfahren durchgeführt werden müssten, die wiederum Einfluss auf die Bauzeit hätten.

Die Voraussetzungen

Realistisch scheint es der Kreisverwaltung, „jährlich einen Förderbescheid“ mit einem Volumen von derzeit rund 60 Millionen Euro baulich und netztechnisch umzusetzen. „Dann wären wir bei einem Zeitziel von 2022/2023“, konstatiert Landkreis-Sprecher Riepenhoff. Voraussetzung dafür sei aber auch die ausreichende Bereitstellung von Bundes- und Landesfördermitteln sowie eine entsprechende „umfangreiche kommunalen Kofinanzierung“. Somit müssen sich auch die Städte und Gemeinden im Landkreis auf weitere Millioneninvestitionen für den Breitbandausbau einstellen.

Vor einem Jahr prognostizierte der Meller CDU-Bundestagsabgeordnete André Berghegger, dass der Kreis noch geschätzt rund 250 Millionen Euro für flächendeckendes schnelles Internet benötigen wird. Nach aktuellem Stand liegt er mit der Schätzung nicht schlecht.

Noch 160 Millionen Euro

Ohnehin geplant und teilweise mit Fördermitteln hinterlegt ist ein Investitionsvolumen von rund 70 Millionen Euro. Der Kreis rechnet aber damit, dass der Ausbau mit Glasfaserdirektanschlüssen dann noch einmal mindestens 160 Millionen EUR kosten wird. „Die Aussage des CDU-Bundestagsabgeordneten stellt also nach wie vor die richtige Größenordnung dar“, resümiert Riepenhoff.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN