zuletzt aktualisiert vor

Mutti sucht die große Liebe Vom Fröhlich-Roman bleibt nur der Titel: „Frisch gepresst“

Das Gesicht lässt keinen Zweifel über das Testergebnis zu. Foto: ZieglerDas Gesicht lässt keinen Zweifel über das Testergebnis zu. Foto: Ziegler

Osnabrück. Wo Susanne Fröhlich draufsteht, ist noch lange nicht Susanne Fröhlich drin: Die Komödie „Frisch gepresst“ stützt sich lose auf die Bestseller-Autorin.

Osnabrück. Eigener Nachwuchs kommt für Andrea Schnit (Diana Amft) nicht infrage. „Kinder sind Arschlöcher. Ich muss es wissen, ich war selbst mal eins“, zitiert die Singlefrau Oasis-Gitarrist Noel Gallagher. Doch plötzlich ist sie schwanger und muss ihre Einstellung neu überdenken. Besonders kompliziert wird die Situation dadurch, dass Andrea nicht weiß, von welchem Mann das Kind ist.

Und so wird der Film zur Liebeskomödie. Der Schwangerschaftskonflikt – will sie das Kind, oder will sie lieber eine Stelle als Designerin in Mailand? – ist schnell abgearbeitet. Stattdessen konzentriert sich alles auf das Liebeschaos. Denn nicht nur der sympathische Rechtsanwalt Chris (Tom Wlaschiha) bemüht sich um Andrea, sondern auch der reiche Schnösel Georg (Andreas Beyer) entwickelt Gefühle für sie und das Kind.

Besonders realistisch ist das alles nicht. Das beginnt schon damit, dass die von der Pleite bedrohte Andrea in einer riesigen Wohnung mitten im teuren Köln lebt. Probleme wie ihre Angst vor einer Familiengründung werden schnell abgearbeitet. Auch die Charaktere sind alles andere als durchdacht. Sunnyi Melles ist als Andreas Mutter zwar nicht ganz unwitzig. Doch dass die so aufs Äußere gepolte Frau lebenskluge Ratschläge gibt, ist nicht überzeugend.

Auch Autorin Susanne Fröhlich, nach deren Roman der Film erzählt wird, hat einen Gastauftritt. Viel mehr als der Titel ihres Buches ist nicht übrig geblieben. Denn das erzählt von den fünf Tagen nach der Geburt im Krankenhaus. Der Film endet mit der Geburt.

„Frisch gepresst“. D 2012. R: Christine Hartmann, D: Diana Amft, Jule Ronstedt, Tom Wlaschiha, Alexander Beyer. 95 Minuten, ab 6 Jahren. Hier geht’s zum Trailer.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN