zuletzt aktualisiert vor

Nach Chemnitz-Krawallen #Wir machen was!: Festival für Toleranz und Respekt in Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Mitarbeiter der Osnabrückhalle freuen sich auf das Festival "Wir machen was!" für Toleranz und Respekt". Foto: OsnabrückHalle/Nina NiehüserDie Mitarbeiter der Osnabrückhalle freuen sich auf das Festival "Wir machen was!" für Toleranz und Respekt". Foto: OsnabrückHalle/Nina Niehüser

Osnabrück. Nach den gewalttätigen Kundgebungen in Chemnitz wollen die Mitarbeiter von Osnabrückhalle und des Vereins Lagerhalle e.V. ein Zeichen für Toleranz und Respekt setzen. Sie rufen unter dem Titel #Wir machen was! zu einem bunten Festival am 21. Oktober 2018 in der Osnabrückhalle auf. Alle gemeinnützigen Gruppen und Vereine können mitmachen.

"Nach den Ereignissen von Chemnitz haben meine Mitarbeiter sofort gesagt: Wir wollen was machen!", sagt Jan Jansen, Geschäftsführer der Osnabrückhalle. Bewusst habe man sich nicht für eine Veranstaltung gegen Rechtes, aber für Toleranz und Respekt unter dem Motto „Gute Unterhaltung für ein anständiges Miteinander“ entschieden. Schnell habe man gemerkt, dass die Mitarbeiter der Lagerhalle die gleiche Idee hatten. Spontan schlossen sie sich als gemeinsamer Veranstalter zusammen.

Proteste in Chemnitz eskalierten

Nachdem Ende August ein 35-jähriger Deutscher bei einer Messerattacke in Chemnitz getötet worden war, gerieten bei Kundgebungen Demonstranten aus dem eher rechten Spektrum, darunter gewaltbereite Neonazis und Hooligans, mit Gegendemonstranten aneinander. Die Polizei registrierte mindestens 18 Verletzte und 37 Straftaten. Darunter waren Fälle von Körperverletzung, Sachbeschädigung und Verstößen gegen das Versammlungsgesetz.

Dutzende Unterstützer

Viele Protagonisten, insbesondere stadtbekannte Clubs und Veranstalter unterstützen die Veranstaltung am 21. Oktober 2018 in der Osnabrückhalle, zum Beispiel die Agentur Zukunftsmusik/Kleine Freiheit, Goldrush-Productions/Rosenhof Osnabrück, der Verein FOKUS für kommunale Jugend- und Kulturarbeit, das Theater Osnabrück, die Agentur Public Entertainment AG, die Starlight Showservice GmbH, die Werbeagentur "Die Etagen", die Agentur The Living Proof Agency, Tale.Act.Entertainment, Brücks und viele mehr. Die Schirmherrschaft übernimmt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert. 

"Wir wollen mit der Veranstaltung kein Geld verdienen. Alle Mitarbeiter spenden ihre Arbeitszeit, die Künstler treten ohne Gage auf und der Eintritt ist frei", betont Jansen. Um anfallende Kosten, wie beispielsweise für den Transport der Bühnentechnik oder die Reinigung zu decken, gibt es einen Getränke- und Speisenverkauf. Sollten daraus Gewinne erzielt werden, werden diese laut Veranstalter gespendet.

Alles an Aktionen möglich

Das Festival startet um 15 Uhr. Bis 20 Uhr gibt es auf drei Bühnen ein Live-Programm mit Kinderparty-Musik, Pop, Hiphop, Punkrock, interkulturellem Chor und Lesungen. Die Veranstalter möchten ein Fest für alle ausrichten, die friedlich zusammenkommen und -leben wollen.  

Alle gemeinnützigen Vereine, Gruppen und Initiativen sind aufgerufen, mitzumachen und in den Foyers kostenfrei über ihre Arbeit zu informieren. Unter den mehr als 30 bislang angemeldeten Verbänden sind unter anderem das Bistum Osnabrück, das Osnabrücker Zentrum für Flüchtlinge "Exil" sowie zahlreiche Sportvereine. Laut Jansen ist in Abstimmung mit dem Projektteam fast alles möglich. Beispielsweise gibt es eine Tattoo-Aktion. Anfragen können an booking@osnabrueckhalle.de gerichtet werden .

Auf der Bühne stehen unter anderem: 

  • Andy Jones (Blues Rock, Folk, Piano Pop)
  • Caught Indie Act (Only Indie Hits)
  • Fabulara (Kinder Comedy)
  • greenbeats (Percussion entertainment) 
  • Ismail Türker & Gülfidan Söylemez (Saz)
  • Jimmy Spliff + Gäste (Hip Hop/Rap)
  • Maria Braig (Lesung)
  • Matthäus-Chor Osnabrück (Pop Chor)
  • Oirt - Trio Coverband (Trio Cover)
  • Ombre di Luci (Popjazzlatinpolkafolkchansons)
  • ONE WORLD Sessions (Musik aus aller Welt)
  • Pulsar (Pop Downbeat Electro)
  • Sola Band (Pop Patchwork)
  • Sophia. & Band (Pop, Jazz)
  • Thore Wittenberg (Akustik Punk / Liedermacher)
  • Tom Herter
  • Two Hearts in Ten Bands (Singer-Songwriter, Folk, Pop) 

Die Moderation übernehmen:

  • Catharina Kronisch (brandence)
  • Christina Dom (Theater Osnabrück)
  • Jennifer Krogull-Hull (PM Foundation)
  • Kenny Krause (Sport1/zdf.neo)
  • Philip Hager & Gülfidan Söylemez (tale.act)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN