11. bis 24. März 2019 Osnabrück beteiligt sich an "Internationalen Wochen gegen Rassismus"

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Im vergangenen Jahr wurden die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" in Osnabrück mit einem Konzert des „Syrian Expat Philharmonic Orchestra“ eröffnet. Archivfoto: Thomas OsterfeldIm vergangenen Jahr wurden die "Internationalen Wochen gegen Rassismus" in Osnabrück mit einem Konzert des „Syrian Expat Philharmonic Orchestra“ eröffnet. Archivfoto: Thomas Osterfeld

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück will sich nach eigenen Angaben im kommenden Jahr an den bundesweiten "Internationalen Wochen gegen Rassismus" beteiligen, die vom 11. bis zum 24. März 2019 und somit kurz vor den Europawahlen stattfinden.

Passend zur zeitlichen Nähe zu den Wahlen lautet das Motto im kommenden Jahr „Europa wählt Menschenwürde“. Unternehmen, Gewerkschaften, Kirchen und Gemeinden, Verbände, Schulen, Vereine oder Initiativen, die im Bereich der Integrations-, Migrations- und Flüchtlingsarbeit engagiert sind, sind laut Mitteilung der Stadt eingeladen, sich an dem Programm zu beteiligen. Sportliche Aktivitäten sollen weiterhin einen hohen Stellenwert bei den Internationalen Wochen gegen Rassismus besitzen, heißt es. 

Das städtische Büro für Friedenskultur nimmt eine koordinierende Rolle ein und unterstützt bei der Öffentlichkeitsarbeit, indem die verschiedenen Veranstaltungen, die in dem Zeitraum stattfinden, gesammelt und über eine Broschüre beworben werden.

Anmeldungen sind beim Büro für Friedenskultur unter Telefon 0541/323-2322 oder unter der E-Mail-Adresse friedenskultur@osnabrueck.de möglich. Aufnahmeschluss für Veranstaltungen ist am 6. Dezember. Nähere Informationen zu den bundesweiten „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ sind unter www.internationale-wochen-gegen-rassismus.de erhältlich. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN