Schlechte Ernte Brötchenpreise in der Region Osnabrück steigen wegen Dürre

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Preise für Backwaren in der Region Osnabrück sind gestiegen. Symbolfoto: dpaDie Preise für Backwaren in der Region Osnabrück sind gestiegen. Symbolfoto: dpa

Osnabrück. Viele Bäcker in der Region Osnabrück haben die Preise für Gebäck angehoben. Als Grund dafür nennen Sie unter anderem gestiegene Getreidepreise.

Die Preise auf das gesamte Sortiment erhöht hat die Bäckerei Coors. Zwischen drei und 10 Cent sind die Backwaren teurer geworden, informiert Geschäftsführer Wolfgang Coors im Gespräch mit unserer Redaktion. Er begründet das unter anderem mit den gestiegenen Getreidepreisen. Alle Sorten Mehl seien im Schnitt zwischen vier und fünf Euro pro 100 Kilogramm teurer geworden. 

Ernteeinbußen wegen Dürre

Wie der Rohstoff-Index AMI mitteilt, waren im August 2018 Getreide und Raps aufgrund der erheblichen Ernteeinbußen durch die Dürre im Schnitt um fast elf Prozent teurer als im Monat zuvor. Die niedrigen Erträge seien sogar noch unter den bereits heruntergeschraubten Ernteprognosen geblieben. Erzeuger konnten demnach ihre Lieferverträge teils nicht bedienen. 

Neuer Tarifvertrag

Doch nicht nur diese Kosten muss Coors auf den Endpreis aufschlagen. Auch die Lohnkosten seien gestiegen. "Wir haben seit Anfang September einen neuen Tarifvertrag. Die Lohnkosten machen den größten Teil aus", sagt der Geschäftsführer. Bäcker-Lehrlinge erhalten nun bis zu 65 Euro mehr im Monat. (Weiterlesen: Weiblich, 51, Azubi: Warum ältere Menschen eine Ausbildung beginnen)

Die Bäckerei Grawe will seine Preise gegen Ende des Jahres erhöhen. Geschäftsführer Andreas Grawe sieht sich neben den Getreidekosten auch wegen der gestiegenen Energiekosten dazu gezwungen. 

Auch Milcherzeugnisse teurer

Auch bei der Bäckerei Volkmann aus Bad Rothenfelde stehen Preiserhöhungen kurz bevor. Nicht nur der Getreide- sondern auch der Butterpreis macht sich laut Bäckermeister Martin Volkmann bemerkbar. Ab Ende Juli gab es laut dem AMI überdurchschnittlich hohe Einbrüche bei der Milchanlieferung. Im Zuge dessen zeichneten sich steigende Preise ab. 

 "In normalen Zeiten hat der Preis schon mal 3,50 bis vier Euro pro Kilo betragen. Inzwischen sind wir bei 5,50 bis sechs Euro pro Kilo angekommen", sagt Volkmann. Voraussichtlich nach den Herbstferien will er die Preise für seine Backwaren anpassen. (Weiterlesen: Hier gibt es in Osnabrück Brötchen am Tag der Deutschen Einheit)











Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN