Antiquitäten auch aus Fernost Antikladen A&A in der Georgstraße in Osnabrück schließt

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Antikladen Art & Antiques (A&A) in der Georgstraße in Osnabrück schließt Ende November. Foto: Corinna BerghahnDer Antikladen Art & Antiques (A&A) in der Georgstraße in Osnabrück schließt Ende November. Foto: Corinna Berghahn

Osnabrück. Der Antikladen Art & Antiques (A&A) in der Georgstraße in Osnabrück schließt Ende November. Der Grund dafür liegt auch im veränderten Geschmack der Kunden.

Im Inneren des Geschäfts warten Fächer, Jugenstilschränke, Sekretäre und diverse Buddha-Statuen auf neue Besitzer. Denn lange können sie in den Räumen an der Georgstraße nicht mehr bleiben: Ende November wird der vor allem auf ostasiatische Artefakte spezialisierte Antikladen Art & Antiques für immer geschlossen sein.

Leicht sei ihr die Entscheidung nicht gefallen, sagt Art & Antiques-Inhaberin Jutta Paul im Gespräch mit unserer Redaktion. "Schließlich gibt es uns in Osnabrück seit 1991, damals hatten wir einen Eckladen an der Martinistraße 67. In die Georgstraße 16 sind wir dann zum 1. Januar 1995 gezogen." Trotzdem: In den vergangenen Jahren seien immer weniger Kunden gekommen, um das Geschäft erfolgreich führen zu können. "Dann und wann etwas zu investieren, das geht, aber ein Geschäft, das sich auf Dauer nicht mehr lohnt, lohnt sich eben nicht." 

Dieser Bodhisattva teilt sich mit den antiken Möbeln den Raum. Foto: Corinna Berghahn

Paul, eine gebürtige Osnabrückerin, lebte viele Jahre mit ihrem Mann in Ostasien. Daher kommt ihre Liebe für die Kunst aus dieser Region – und die Spezialisierung auf das Segment. Das fand durchaus seine Abnehmer, wenn auch "Osnabrück immer ein schwieriges Pflaster war", wie Paul sagt. Doch man war auf Auktionen präsent, hatte Stammkunden und dank der sich in unmittelbarer Nähe befindenden Banken nicht wenig Laufkundschaft. "Heute erledigen die Menschen ihre Bankgeschäfte online – das haben wir ebenfalls gespürt." 

Zudem habe das Interesse an antiken Möbeln und Antiquitäten aus Ostasien rapide abgenommen. "Junge Menschen interessiert das eben nicht. Vielleicht kommt es einmal wieder, aber das wird wohl noch etwas dauern – und solange warten will ich nicht", sagt Paul. Was aus dem Ladengeschäft wird, weiß sie nicht. Sie selbst will jedoch zusammen mit ihrem Mann den Ruhestand genießen. 

Das war drin

Vor Art & Antiques war ebenfalls ein Antikladen in der Georgstraße 16 ansässig; dieser war auf englisches Silber und Möbel spezialisiert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN