Heimstättenverein Osnabrück Genossenschaft baut 30 neue Mietwohnungen am Schölerberg

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zwei große Mietshäuser mit insgesamt 30 Wohnungen baut der Heimstättenverein Osnabrück an der Friedrich-Holthaus-Straße im Stadtteil Schölerberg. Foto Jörn MartensZwei große Mietshäuser mit insgesamt 30 Wohnungen baut der Heimstättenverein Osnabrück an der Friedrich-Holthaus-Straße im Stadtteil Schölerberg. Foto Jörn Martens

Osnabrück. Der Heimstättenverein Osnabrück errichtet am Johannisfriedhof (Schölerberg) zwei neue Mietshäuser mit insgesamt 30 Wohnungen. Das eine wird in Kürze bezogen. Beim anderen feierte die Genossenschaft am Mittwoch Richtfest.

Anstelle des Neubaus an der Friedrich-Holthaus-Straße 6 stand früher ein Doppelhaus. Eine Hälfte gehörte dem Heimstättenverein Osnabrück (HVO) bereits. Die andere kaufte er hinzu, nachdem Gespräche mit dem Vorbesitzer über eine gemeinsame energetische Sanierung des gesamten Gebäudes gescheitert waren. Über einen Zeitraum von zwei Jahren wurde das Haus anschließend geräumt. Wobei die meisten Mieter nach Angaben der Genossenschaft eine neue Bleibe in anderen Wohnungen des HVO fanden.

Erstes Gebäude bezugsfertig

Mittlerweile ist der Neubau weit gediehen. Am Mittwoch feierte der HVO dort Richtfest. Ab dem 1. Juni 2019 soll das Haus Friedrich-Holthaus-Straße 6 bezugsfertig sein. Von 14 Wohnungen, die dort entstehen, sind 12 bereits vermietet.


Feierten am Mittwoch Richtfest beim Neubau Friedrich-Holthaus-Straße 6: (von links) Horst Kurrelmeyer, Jürgen Silies, Architekt Kai-Uwe Bredlich (alle Heimstättenverein), Zimmermann Nico Bartock und Nadine Hagensieker (Heimstättenverein). Foto Jörn Martens


Ein nahezu baugleiches Haus, das die Wohnungsbau-Genossenschaft auf dem Nachbargrundstück errichtete (Friedrich-Holthaus-Straße 8), ist hingegen komplett vermietet, wie HVO-Vorstand Jürgen Silies berichtet. Die 16 Wohnungen sollen ab dem 20. September an die neuen Mieter übergeben werden. 

Gesamtbaukosten 6,2 Millionen Euro

Die Kosten für beide Bauvorhaben belaufen sich auf insgesamt 6,2 Millionen Euro. Die 30 barrierearmen, teilweise rollstuhlgeeigneten Wohnungen sind 48 bis 87,5 Quadratmeter groß und bestehen aus zwei oder drei Zimmern. Jede Wohnung verfügt über Küche, Bad und Balkon bzw. Terrasse, außerdem über einen Kellerraum. Ein Pkw-Stellplatz in der Tiefgarage ist optional. 


Das eine Gebäude wird bereits in Kürze bezogen, das andere soll im Juni 2019 so weit sein. Foto Jörn Martens


Energetisch erfüllen beide Gebäude den KfW-55-Standard. Wärme liefert jeweils eine Pellet-Zentralheizung mit Warmwasserbereitung. In beiden Häusern gibt es Fahrstühle vom Keller- bis zum Dachgeschoss. Im Keller befinden sich jeweils auch Waschküche und Trockenraum sowie Abstellflächen für Fahrräder und Kinderwagen. Die Mieten betragen zwischen 8,80 und 9,50 Euro pro Quadratmeter und Monat.

1830 Wohnungen, 2071 Mitglieder

Mit den Neubauten am Johannisfriedhof wächst der Bestand des Heimstättenvereins Osnabrück laut Silies auf 1830 Wohnungen. Zurzeit gehören 2071 Mitglieder der Genossenschaft an. Als nächstes plant der HVO einen Neubau an der Wersener Straße in Eversburg. Dort soll ein bestehendes Drei-Familien-Haus ersetzt werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN