Arbeiten von 27 Künstlern aus der Region in der Galerie KunstGenuss Spannender Überblick zeitgenössischer Werke

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Zeitgenössische Kunst steht zum Verkauf. Foto: Gert WestdörpZeitgenössische Kunst steht zum Verkauf. Foto: Gert Westdörp

Osnabrück „Zeitgenössische Kunst aus Osnabrück“: Unter diesem Titel präsentiert die Galerie KunstGenuss zahlreiche Exponate, die die Kunstströmungen der vergangenen 30 Jahre abbilden.

Frühwerke von Helle Jetzig, Brandaktuelles von Petra Höcker, Raritäten von Fritz Neidhard und eine große Auswahl an Werken von Claus Gero Heitmann sind die besonderen Magneten, die in die aktuelle Ausstellung der Galerie Kunstgenuss locken. Darüber hinaus hat Galerist Wolfgang Knaup aber auch viele weitere Werke von zeitgenössischen Künstlern aus Osnabrück und Umgebung zusammengetragen, die einen Besuch in der Liebigstraße lohnenswert machen.

Ein großformatiges Porträt des Doors-Sängers Jim Morrison lässt einen an die Glanzzeit der Popart erinnern. Das Porträt, gemalt von Thomas Oberhoff, hing im Rock- und Popmuseum in Gronau, bevor Knaup es nach Osnabrück holte. Hier fällt es besonders auf, denn die meisten Künstler, die hier vertreten sind, vertreten einen anderen Stil. Merle Lembeck zum Beispiel stellt ein spannendes Bild aus, dessen Stil man als abstrakten Post-Pointillismus in Schwarz-Weiß bezeichnen könnte. Aber auch mit einer Rauminstallation beweist die junge Osnabrückerin, dass sie ihren künstlerischen Horizont stets erweitert. Vielleicht ist es der malerische Effekt der Fotografien von Conny Borck, der den Galeristen bewogen hat, auch Fotoarbeiten in seinen Exponatreigen aufzunehmen. Die Kamerabewegung im Moment des Auslösens bewirkt bei ihren Arbeiten eine fantastische Form der Abstraktion.

Galerie Kunstgenuss: neue (Verkaus-)Ausstellung „Zeitgenössische Kunst aus Osnabrück“. Foto: Gert Westdörp

Mit einem Schmunzeln darf man sich in die Tierwelt des Wilfried Bohne vertiefen, derweil Hans Castrup mit kleinformatigen, abstrakten Tiefenschichtungen zur Vielfalt der Ausstellung beiträgt. Wer sich über den gestalterischen Weg informieren will, der Helle Jetzig zu seinen plastischen Lackarbeiten geführt hat, mit denen er heute international erfolgreich ist, der darf sich seine Bilder aus den späten 1980er-Jahren anschauen. Damals gehörte er noch zu einer Künstlergruppe, in der auch Günter Schuster, Dieter Hansmann, balx und Jochen Piepmeyer vereint waren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN