Acht Millionen investiert Klinikum-Akademie in Osnabrück setzt sich die Krone auf

Von Wilfried Hinrichs

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Osnabrück. Acht Millionen Euro investiert die Stadt in die Akademie des Klinikums. Nach den Worten fast aller Redner des gestrigen Richtfestes ist das die wichtigste Investition für die Zukunftsfähigkeit des kommunalen Krankenhauses.

Osnabrück. Der „Kampf um die besten Köpfe“ sei längst entbrannt, sagte Aufsichtsvorsitzender Fritz Brickwedde gestern Nachmittag im Rohbau der Akademie. Daher sei es für das Klinikum von enormer Bedeutung, eine qualitativ herausragende Ausbildung sicherzustellen und die besten Rahmenbedingungen zu schaffen.

Er erinnerte an die schweren Zeiten, als das Klinikum wirtschaftlich am Abgrund stand. „Wir haben gemeinsam das Klinikum windschnittiger gemacht“, so Brickwedde. Die Mitarbeiter, die zur Rettung des Klinikums Gehaltseinbußen in Kauf nehmen, hätten ganz wesentlich an dieser „Erfolgsgeschichte mitgeschrieben“.

70 Millionen Euro Gesamtinvestition

Der Finkenhügel ist in den vergangenen drei Jahren zum Gesundheitscampus geworden. Die Dermatologie und eine Augenklinik sind in Neubauten eingezogen. Die Akademie soll im Frühjahr 2019 bezogen werden, das Ärztehaus 2 und die Erneuerung des Operationstraktes werden im kommenden Jahr in Angriff genommen. Investitionssumme insgesamt: 70 Millionen Euro.

Für die Akademie geht 2019 eine Odyssee durch die Stadt zu Ende. Nach dem Auszug aus dem Krankenhaus am Natruper Holz, dem heutigen Flüchtlingshaus, fand die Ausbildungsstätte 2015 zunächst Obdach an der Möserstraße. Weil der Mietvertrag auslief, zog die Akademie 2017 in die Immobilie des früheren Großhandels Koch im Fledder.

Kurze Wege

Akademieleiterin Kerstin Moldenhauser äußerte sich erfreut, dass dieses Provisorium bald ein Ende hat. „Wir werden bald in hellen, modernen Räumen lernen und arbeiten können“, sagte Moldenhauser. Die größten Vorteile seien aber die Nähe zur Praxis und die kurzen Wege ins Klinikum.

Das hob auch die Betriebsratsvorsitzende Angelika Simon hervor. Die Entscheidung, eine neue Akademie auf dem Gesundheitscampus zu bauen, sei „richtig und klug“ gewesen. Oberbürgermeister Wolfgang Griesert machte deutlich, dass die Akademie über die Stadtgrenzen hinaus große Bedeutung für die Ausbildung medizinischer Fachkräfte habe.

600 Ausbildungsplätze

In der Akademie werden zurzeit etwa 400 Auszubildende auf ihre medizinischen und pflegerischen Aufgaben vorbereitet. Klinikum-Geschäftsführer Martin Eversmeyer sagte, die Zahl der Ausbildungsplätze werde sich bis zum Endausbau der Akademie von 340 im Jahr 2015 auf dann über 600 fast verdoppeln. Eversmeyer: .„Das ist heute ein besonderer Tag für das Klinikum, weil uns allen die Ausbildung besonders am Herzen liegt.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN