Quote rutscht im August 2018 auf 4,4 Prozent. Arbeitslosenzahl sinkt zum Ausbildungsstart in der Region Osnabrück

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Arbeitslosenquote reduzierte sich in der Region Osnabrück mit 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkt. Foto: Bernd Wüstneck/dpaDie Arbeitslosenquote reduzierte sich in der Region Osnabrück mit 4,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr um 0,3 Prozentpunkt. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Osnabrück. Die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk für die Region Osnabrück sank im August leicht auf 13.186. Im Vergleich zum Juli waren somit 135 Personen, im Vorjahresvergleich sogar 560 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote reduzierte sich im Vergleich zum Juli um 0,1 Prozentpunkte auf 4,4 Prozent und lag um 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. Zum Agenturbezirk zählen die Geschäftsstellen Bersenbrück, Georgsmarienhütte, Melle und Osnabrück.

In den vergangenen Wochen reduzierte sich vor allem die Zahl jugendlicher Arbeitsloser. Im Vergleich zum Juli waren es mit 1466 exakt 101 Personen weniger. „Der Rückgang ist vor allem auf den Ausbildungsstart zurückzuführen“, so Christiane Fern, Vorsitzende der Geschäftsführung der Osnabrücker Arbeitsagentur. „Die Zahl wird in den kommenden Monaten mit Beginn weiterer Ausbildungen im September und dem Studienstart im Oktober weiter deutlich nach unten gehen.“ Erfreulich: Nach dem Ferienende schaffte auch ein knappes Viertel mehr als im Vormonat den Sprung in Erwerbstätigkeit. „Ein saisontypisches Bild: Die Personalverantwortlichen sind wieder im Büro, jetzt fallen die Entscheidungen über Einstellungen. Das kommt dann schließlich auch den Arbeitslosen zugute“, erklärt Fern.

Noch Chancen auf eine Ausbildungsstelle

Obwohl der erste Schwung an Ausbildungen bereits begonnen hat, bestehen für Interessierte weiterhin noch Chancen auf eine Ausbildungsstelle. So waren Ende August immer noch 1069 Stellen als unbesetzt gemeldet. Gesucht wurden insbesondere noch Kaufleute für den Einzelhandel, Bäckereifachverkäufer, Verkäufer, Handelsfachwirte sowie Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik.

Unterbeschäftigung

Die Unterbeschäftigung, die neben Arbeitslosen auch Personen erfasst, die Arbeit suchen, jedoch zum Beispiel derzeit an (Qualifizierungs-)Maßnahmen teilnehmen oder erkrankt sind und deshalb nicht als arbeitslos gezählt werden, umfasste im August 18.039 Personen – 205 weniger als im Vormonat (minus 1,1 Prozent) und 1.143 weniger als vor einem Jahr (minus 6,0 Prozent). Die Unterbeschäftigungsquote lag mit 6,0 Prozent um 0,4 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert.

Stadt und Landkreis Osnabrück

In der Stadt Osnabrück wurden 6684 arbeitslose Menschen gezählt, 337 weniger als vor einem Jahr – aktuell eine Arbeitslosenquote von 7,1 Prozent (August 2017: 7,6 Prozent). 1911 Personen waren bei der Arbeitsagentur in der Stadt Osnabrück arbeitslos gemeldet, ein Rückgang um 77 Menschen gegenüber dem Vorjahr (minus 3,9 Prozent). Beim Jobcenter Osnabrück waren 4773 Personen als arbeitslos registriert – ein Minus von 260 Menschen im Vergleich zum August 2017 (minus 5,2 Prozent).

Sommerflaute

Im Landkreis blieb die Arbeitslosenquote mit 3,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. So waren 6502 Menschen ohne Arbeit und damit insgesamt 223 weniger als im August 2017. 3247 Arbeitslose (155 weniger als im August des Vorjahres) zählte die Arbeitsagentur, hinzu kamen 3252 Personen beim Jobcenter des Landkreises Osnabrück, der „Maßarbeit“ – ein Rückgang um 68 Personen gegenüber dem Vorjahresmonat. „Wir erleben damit die klassische Sommerflaute: Die Unternehmen beginnen erst nach der Ferienzeit wieder damit, Personal einzustellen“, so Maßarbeit-Vorstand Siegfried Averhage.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN