Ab Donnerstag neu im Kino "Action Point" mit Johnny Knoxville

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Johnny Knoxville (r.) ist mutig und flößt einem dressierten Braunbären Bier ein. "Action Point". Ab Donnerstag neu im Kino. Filmpassage.Johnny Knoxville (r.) ist mutig und flößt einem dressierten Braunbären Bier ein. "Action Point". Ab Donnerstag neu im Kino. Filmpassage.

Osnabrück. Der neueste Film „Action Park“ von „Jackass“-Mitbegründer Johnny Knoxville glänzt durch ätzende Langeweile und markiert einen neuen Tiefpunkt in dessen Karriere.

Johnny Knoxville tut sich gerne weh. Aus diesem Grund hat er einst die Serie „Jackass“ aus der Taufe gehoben, die zunächst von 2000 bis 2002 für MTV produziert wurde. Darin führten er und seine Kumpane halsbrecherische Stunts vor, die zwangsläufig zu zahlreichen Verletzungen führten. Das war zwar idiotisch, besaß aber auch einen gewissen anarchischen Charme.

Längst ist aus dem anfänglichen Spaß ein lukratives wie fragwürdiges Franchise geworden, das mit dem Film „Action Point“ einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nach dem unerklärlichen Erfolg von „Jackass Presents: Bad Grandpa“ versucht sich Knoxville nun an einem Film mit Handlung, für die er sogar höchstpersönlich am Drehbuch mitgewirkt hat.

Es geht um einen Freizeitpark namens „Action Point“, dessen Chef (Knoxville) auf Sicherheitsvorkehrungen pfeift. Dabei muss er sich nicht nur mit seinen Geldgebern herumärgern, die sich das Gelände unter den Nagel reißen wollen. Auch ein konkurrierender Freizeitpark und die Sicherheitsbehörden erweisen sich als echte Spaßbremsen.

Regisseur Tim Kirkby („Veep“) hat keine Chance gegen das Drehbuch. „Action Park“ glänzt vor allen Dingen durch ätzende Langeweile. Trotzdem wurden für den Film ein Braunbär, ein Stachelschwein, ein Eichhörnchen und zahlreiche Menschen gequält. Am meisten aber Knoxville selbst, der voller Stolz behauptet, sich für „Action Park“ mehr Verletzungen als für alle seine anderen Produktionen zusammen eingehandelt zu haben.

Action Point. USA 2018. R.: Tim Kirkby. D.: Johnny Knoxville, Chris Pontius, Eleanor Worthington-Cox. Laufzeit: 84 Minuten. FSK: ab 12. Filmpassage.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN