zuletzt aktualisiert vor

Spendenaktion für Snoezelen-Zentrum geht weiter Das Reich der Sinne muss saniert werden

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Pläne für die Sanierung des Snoezelen-Zentrums präsentieren Werkstatt-Mitarbeiter Knut Siebe, Birgit Mosel-Peters, Jörg Segebarth und HHO-Geschäftsführer Heiner Böckmann (von links). Foto: Elvira PartonDie Pläne für die Sanierung des Snoezelen-Zentrums präsentieren Werkstatt-Mitarbeiter Knut Siebe, Birgit Mosel-Peters, Jörg Segebarth und HHO-Geschäftsführer Heiner Böckmann (von links). Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Die Polster sind abgenutzt, einige Stationen zum Tasten und Riechen arg ramponiert. Das kann sich bald ändern: Denn mit einer Spendenaktion zum 50-jährigen Bestehen hat die Heilpädagogische Hilfe Osnabrück (HHO) schon mehr als 20000 Euro für die Renovierung ihres Snoezelen-Zentrums in Sutthausen gesammelt.

Die Snoezelen-Räume dienen der Verbesserung der sensitiven Wahrnehmung und der Entspannung. Sie wurden 1996 eröffnet und seither regelmäßig genutzt. Von 8 bis 15 Uhr stehen die Räume Mitarbeitern der Sutthauser Werkstatt zur Verfügung, anschließend und am Wochenende können dort andere Gruppen ins Reich der Sinne reisen.

In den Stadtwerken Osnabrück fand die HHO einen Unterstützer: Nachdem bereits zwei Busse auf die Arbeit der Organisation für Menschen mit Behinderung aufmerksam gemacht hatten, wurde in diesem Jahr auch die Aktion Fahrplan-Spendenaktion dem Snoezelen-Zentrum gewidmet. Kunden der Stadtwerke, die in der Mobilitätszentrale am Neumarkt ihren kostenlosen neuen Fahrplan abholen, werden um einen freiwilligen Beitrag für die Heilpädagogische Hilfe gebeten. Mehr als 400 Euro sind bereits zusammen gekommen. Jeder Euro werde von den Stadtwerken verdoppelt, sagte Mitarbeiter Jörg Segebarth bei einem Besuch in Sutthausen. Dazu brachte er weitere zwei gefüllte Sammeldosen mit. In der Mobilitätszentrale, in der Stadtwerke-Kantine und im Depot beim Kaffeeautomaten der Busfahrer werde weiter gesammelt.

Die bisherige Summe könnte also noch wachsen. Birgit Mosel-Peters, zuständig für den Intensivbereich und das Snoezelen-Zentrum, ist aber jetzt schon begeistert über den Erfolg. Im Januar/Februar sollen die Räume saniert werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN