zuletzt aktualisiert vor

„Fit für den Start“ Stadt und Landkreis Osnabrück fördern Familienvorbereitungskurse

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Gut aufgestellt</em> sind die Förderer und Nutzer des Kurs-Angebots (hintere Reihe, von links): Ursula Hoffmann, Hermann Schwab (Stadt Osnabrück), Bernhard Remmers (Bohnenkamp-Stiftung), Matthias Selle (Kreisrat) und Christiane van Melis (Fabi) sowie (vorne) Justina-Joy Ockenga, Mirco Dehne, Baby Noah und Dagmar Teuber-Montico. Foto: Elvira PartonGut aufgestellt sind die Förderer und Nutzer des Kurs-Angebots (hintere Reihe, von links): Ursula Hoffmann, Hermann Schwab (Stadt Osnabrück), Bernhard Remmers (Bohnenkamp-Stiftung), Matthias Selle (Kreisrat) und Christiane van Melis (Fabi) sowie (vorne) Justina-Joy Ockenga, Mirco Dehne, Baby Noah und Dagmar Teuber-Montico. Foto: Elvira Parton

Osnabrück. Vier Jahre lang wurde das Projekt „Fit für den Start – und das Baby kann kommen“ von der Friedel-&-Gisela-Bohnenkamp-Stiftung und einer Reihe weiterer Kooperationspartner finanziert. Jetzt haben Stadt und Landkreis Osnabrück die Familienvorbereitungskurse der katholischen Familienbildungsstätte (Fabi) zum Regelangebot für werdende Eltern gemacht.

Der Landkreis und die Stadt Osnabrück bezuschussen das Projekt mit 30 Euro pro Teilnehmerplatz. Die Bohnenkamp-Stiftung fördert die Kursreihe weiterhin mit 6000 Euro pro Jahr und hilft damit allen Eltern, die die Kursgebühr von 60 Euro (ermäßigt 35 Euro) pro Elternteil nicht aufbringen können. Für Leistungsempfänger kostet die Teilnahme dadurch nur 5 Euro.

Das Angebot „Fit für den Start“ wurde 2008 von der Osnabrücker Gynäkologin Ursula Hoffmann initiiert, die in ihrer Praxis häufig die Erfahrung gemacht hatte, dass Ersteltern sehr unsicher im Umgang mit ihrem Kind waren: „Sechzig Prozent der Ersteltern haben sich vor der Geburt ihres eigenen Babys noch nie um ein Kind gekümmert. Viele wissen gar nicht so recht, was es heißt, plötzlich Eltern zu sein.“

In den Kursen, die eine Ergänzung zu den Geburtsvorbereitungskursen sind, erlernen werdende Eltern anhand von praktischen Übungen, Lernfilmen sowie durch Gespräche den praktischen Umgang mit einem Baby. Vier- bis sechsmal – ab der 19. Schwangerschaftswoche bis zum 4. bis 5. Lebensmonat des Kindes – treffen sich die Teilnehmer.

„Wir versuchen, den Eltern zu vermitteln, dass ein Kind nicht nur eitel Sonnenschein bedeutet, sondern dass es eben auch Sorgen und Stress mit sich bringt, ein Baby zu haben“, berichtete Trainerin und Kinderkrankenschwester Marion Carr. Wichtig sei für die Kursteilnehmer aber die Erfahrung, nicht allein zu sein mit den eigenen Ängsten und Unsicherheiten.

Teilnehmerin Christine Gerhards berichtete von ihrer Erleichterung, im Kurs einmal mit anderen Ersteltern ins Gespräch gekommen zu sein. „In meinem Freundeskreis waren alle im Studium oder im Beruf, aber Kinder gab es noch nicht, sodass ich als erste Schwangere auch niemanden um Rat fragen konnte.“ Im Kurs hätten sie und ihr Mann durch den offenen Austausch mit anderen Eltern zu mehr Selbstvertrauen und Gelassenheit gefunden.

Vorteil für Unternehmen

„Viele Eltern steigen heute nur noch sehr kurz aus dem Berufsleben aus, wenn sie Kinder bekommen“, erläuterte Christiane van Melis, Leiterin der Fabi. „Gerade deshalb ist es so wichtig, in der ersten Zeit mit dem Baby sicher und ruhig sein zu können, um dem Kind optimale Startbedingungen zu bieten.“ Auch seitens der Wirtschaft sei das Programm „Fit für den Start“ nur von Vorteil, denn gut vorbereiteten Eltern falle es leichter, Familienleben und Beruf unter einen Hut zu bringen.

Kreisrat Matthias Selle sah in der Finanzierung des Projekts durch den Landkreis einen wichtigen Beitrag zur Bildungsförderung: „Die Familie hat nach wie vor den größten Anteil an der guten Entwicklung eines Kindes, deshalb wollen wir die Eltern optimal in ihrer Erziehungsarbeit unterstützen.“ Hermann Schwab, Leiter des Fachbereichs für Kinder, Jugendliche und Familien der Stadt Osnabrück, nannte das Projekt „Fit für den Start“ eine große Bereicherung für die Förderung der Erziehung in der Familie. Mit diesem und anderen Projekten habe die Region Osnabrück damit im bundesweiten Vergleich eine Vorreiterrolle eingenommen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN