zuletzt aktualisiert vor

Umweltsensitives Verkehrsmanagement 3,8 Millionen Euro, um Fahrverbote in Osnabrück zu verhindern

Osnabrücks Ampeln sollen in Zukunft umweltsensitiv gesteuert werden. Foto: Michael GründelOsnabrücks Ampeln sollen in Zukunft umweltsensitiv gesteuert werden. Foto: Michael Gründel
Michael Gründel

Osnabrück. Die Stadt Osnabrück muss die Beine unter den Arm nehmen, wenn sie Fahrverbote für Diesel in Zukunft vermeiden will. Ein umweltsensitives Verkehrsmanagement könnte einem Gutachten zufolge, das jetzt dem Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt wurde, eine Lösung im Gesamtkonzept Masterplan Green City und Luftreinhalteplan sein.

Was ist das, ein "umweltsensitives Verkehrs­management"? Grob gesagt handelt es sich bei einem UVM um die Steuerung der Ampeln je nach Verkehrsmengen und Umwelt­daten. Mit anderen Worten: Die aktuellen Daten der Messstationen und des Verkeh

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN