zuletzt aktualisiert vor

Vierjähriger nach Badeunfall in Lebensgefahr Großfamilie betet vor Osnabrücker Krankenhaus für kleinen Jungen

Von Jörg Sanders

Vor dem Christlichen Kinderhospital Osnabrück (CKO) halten sich derzeit zahlreiche Familienangehörige und Freunde des Vierjährigen auf, der am Samstag im Wellenfreibad Melle verunglückt war. Foto: Gert WestdörpVor dem Christlichen Kinderhospital Osnabrück (CKO) halten sich derzeit zahlreiche Familienangehörige und Freunde des Vierjährigen auf, der am Samstag im Wellenfreibad Melle verunglückt war. Foto: Gert Westdörp

Melle/Osnabrück. Vor dem Christlichen Kinderhospital Osnabrück (CKO) halten sich seit Tagen zahlreiche Familienangehörige und Freunde der Familie auf, deren vierjähriger Junge am Samstag im Wellenfreibad Melle verunglückt war. Aus Sicht des CKO spricht nichts dagegen.

Schätzungsweise 50 bis 60 Personen standen zeitweise vor dem Eingang des CKO. Dort liegt der vierjährige Junge, der am Samstag beinahe ertrunken war. Schon Tage zuvor verharrten Familienangehörige vor dem CKO. Auch am Freitag warten einige Angehörige auf Neuigkeiten aus dem Krankenhaus.

CKO: Familie kein Problem

Aus Sicht des CKO stellt die Großfamilie kein Problem dar. „Sie darf sich dort aufhalten”, sagte CKO-Geschäftsführer Michael Richter am Freitag auf Anfrage. Die Familie verhalte sich kooperativ und ordentlich, räume selbst ihren Müll weg und werde nicht als Bedrohung empfunden. Als der Regen am Donnerstagnachmittag kam, habe das CKO die Familie ins Gebäude eingeladen. Auch darüber hinaus stehe das das Krankenhaus mit der Familie und der Gruppe im Gespräch, versicherte Richter.

Junge wird weiter behandelt

Gegen 16 Uhr am Samstag war es zu dem Unfall in dem Bad gekommen. Der Junge war offenbar ins Wasser gefallen und danach von zwei anderen Jungen auf dem Grund des Sprungturmbeckens gefunden worden. Der leblose Vierjährige wurde reanimiert und ins Krankenhaus gebracht. Er schwebt seither in Lebensgefahr – zum aktuellen Gesundheitszustand gibt es keine gesicherten Informationen. „Er wird weiterhin behandelt”, sagte CKO-Chef Richter am Freitag.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei ermittelt gegen Unbekannt wegen fahrlässiger Körperverletzung, sagte Sprecherin Mareike Edeler auf Nachfrage. Die Polizei Melle sucht weiterhin Zeugen des Vorfalls  Telefon: 05422/920600.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN