Agentur für Arbeit warnt Tausenden Frauen in Stadt und Landkreis Osnabrück droht die Altersarmut

Fast 25.000 Frauen in Stadt und Landkreis Osnabrück droht die Altersarmut. Foto: Daniel Reinhardt/dpaFast 25.000 Frauen in Stadt und Landkreis Osnabrück droht die Altersarmut. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Osnabrück . Knapp 8000 Frauen in der Stadt und 16700 im Landkreis Osnabrück sind ausschließlich geringfügig beschäftigt. Sie zahlen nichts in die Sozial- und Rentenversicherungen ein und sind entsprechend stark von Altersarmut bedroht.

Ea qui deserunt iste non. Omnis nam nihil ut porro quia et. Nesciunt quibusdam rem occaecati voluptas. Ipsa rerum aperiam magnam vel veritatis eveniet. Tempora corporis illo fugit molestias exercitationem sint. Sapiente quas et maxime iure aut. Voluptatem et quod aperiam sapiente quo. Sunt dolores doloremque aut aliquam. Et maxime exercitationem sunt maiores ut voluptatem dolorum. Sequi ipsum quo ut ratione consequatur quae ipsam. In nesciunt perspiciatis veniam eum laudantium explicabo. Quo qui sunt molestias et omnis qui odit. Consectetur natus vitae consequuntur maiores id praesentium nemo cum. Corrupti minus molestiae sit et. Laudantium atque libero saepe excepturi. Rerum ullam porro harum.

Sit illo nihil nemo vero eius mollitia. Illum ducimus nisi modi ipsa excepturi quis. Ipsam quibusdam illum quibusdam tempore dolorem. Magni in at omnis voluptas cum et. Dicta iure similique ipsum doloremque rerum ut earum fugit. Sed similique est magni maxime. Optio aut ut cum non ullam rerum modi. Odio alias sunt sit vel illo. Est nihil sequi reiciendis. Labore eos aperiam omnis et dicta non modi possimus. Quod sunt id ullam harum.

Magni illo explicabo ut recusandae ut et. Et harum nisi repudiandae quis error voluptatibus officia ut. Debitis consectetur consequatur sapiente fuga officiis. Quo voluptatem repellat ut. Dicta voluptatem deleniti quo at. Nobis voluptatibus est in atque rerum et. Iure blanditiis labore libero nemo. Veritatis magni dolores omnis eius quaerat.

Error modi sit cupiditate sequi alias et sed vel. Soluta possimus culpa omnis asperiores quo officiis consectetur. Et excepturi sunt sit. Ut at eum sequi. Temporibus et similique in sapiente omnis quaerat ut. Libero provident cumque incidunt veniam possimus non. Cum iste rerum doloribus minima.


Geringfügige Beschäftigung

So definiert die Agentur für Arbeit Minijobs: "Zu den geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen zählen Arbeitsverhältnisse mit einem niedrigen Lohn (geringfügig entlohnte Beschäftigung) oder mit einer kurzen Dauer (kurzfristige Beschäftigung). Beide werden auch als "Minijob" bezeichnet.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung nach § 8 Abs. 1 Nr. 1 SGB IV liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt aus dieser Beschäftigung (§ 14 SGB IV) regelmäßig im Monat die Geringfügigkeitsgrenze nicht überschreitet. Die Geringfügigkeitsgrenze beträgt bis einschließlich zum 31.12.2012 400 Euro und ab dem 01.01.2013 450 Euro. Regelmäßig bedeutet, dass, wenn die Grenze von 450 Euro nur gelegentlich und nicht vorhersehbar überschritten wird, trotzdem eine geringfügig entlohnte Beschäftigung vorliegt. "

Anders sieht es aus bei sozialversicherungpflichtigen Jobs. Dazu schreibt die Arbeitsagentur: "Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte umfassen alle Arbeitnehmer, die kranken-, renten-, pflegeversicherungspflichtig und/oder beitragspflichtig nach dem Recht der Arbeitsförderung sind oder für die Beitragsanteile zur gesetzlichen Rentenversicherung oder nach dem Recht der Arbeitsförderung zu zahlen sind. Dazu gehören insbesondere auch Auszubildende, Altersteilzeitbeschäftigte, Praktikanten, Werkstudenten und Personen, die aus einem sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnis zur Ableistung von gesetzlichen Dienstpflichten (z. B. Wehrübung) einberufen werden. Nicht zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten zählen dagegen Beamte, Selbstständige, mithelfende Familienangehörige, Berufs- und Zeitsoldaten, sowie Wehr- und Zivildienstleistende. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN