zuletzt aktualisiert vor

4. "AWO rennt" in Sutthausen Gut gelaufen - Erfolgsserie von "AWO rennt" setzt sich fort

Von Monika Vollmer

Es war die vierte Auflage des AWO-Laufs. Foto: Hermann PentermannEs war die vierte Auflage des AWO-Laufs. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. In gleich sechs Disziplinen gab es am Sonntag bei der Laufveranstaltung „AWO rennt“ Sieger. Der Erste stand nach knappen 75 Minuten beim Halbmarathon fest: Abdelmajeed Abdallah (26) hat die vierte Auflage des Wettbewerbes durch den Hörner Bruch in Sutthausen gewonnen.

Pünktlich um 11Uhr ertönte das Startsignal, abgegeben von Ralf Haas, und 63 Teilnehmer liefen los. Eine leichte Brise, Temperaturen nicht ganz so heiß wie an den letzten Tagen, die Sonne drang kaum durch das dichte Blätterwerk des Hörner Bruchs: für den Halbmarathon perfekte Bedingungen. 44 Läufer starteten, um insgesamt vier Mal den 5,275 km umfassenden Rundkurs zu laufen, weitere 19 Teilnehmer machten sich parallel als Startläufer mit einem Staffelstab auf den Weg.


Foto: Hermann Pentermann


Angefeuert von Moderator Markus Brinkmann, zahlreichen Zuschauern, den rhythmischen Kpanlogo-Trommelklängen der Gruppe „Sambezi“ und begleitet von David Adjei-Daiko, der mit seinem Fahrrad neben dem Führenden fuhr.

Die bereits im Vorfeld heiß gehandelten Halbmarathon-Favoriten setzten sich schon nach den ersten Kilometern klar vom Verfolgungsfeld ab und liefen auch den Staffelteilnehmern davon.

Nach 1:15:18,98 kam Abdallah Abdelmajeed mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 16,8 Stundenkilometern ins Ziel und verwies Markus Titgemeyer und Andreas Stauff auf die Plätze zwei und drei. In der Damenkonkurrenz siegte Corinna Tappe mit einer Zeit von 1:40:15,27  vor den Konkurrentinnen Melanie Leinker und Karina Borrmann.

Eine spannende Jagd lieferten sich die Staffelteams, letztendlich gewann das Herrenteam des VFR Voxtrup in einer Gesamtzeit von 1:25:46.


Foto: Hermann Pentermann


Dem Kreisverband der AWO war es zu verdanken, dass beste Rahmenbedingungen herrschten. Mehr als 60 Helfer steckten die Strecke ab, verteilten Startnummern und RFID-TAG´s, das sind Trägerbänder, welche am Schuh befestigt werden, um am Start und Ziel eine fehlerfreie und exakte Zeit zu haben.

Gut 1000 Sicherheitsnadeln zum Befestigen der Startnummern und mindestens 400 Becher Trinkwasser, zwei Kisten Bananen sowie vorgeschnittene Apfel- und Birnenstücke wurden am Streckenrand verteilt. Martin Fromme, stellvertretender Geschäftsführer der AWO und dieses Jahr zum ersten Mal bei der Staffel als Läufer dabei, äußerte sich positiv: „Im Vordergrund steht bei uns, dass es eine schöne Zusammenkunft sein soll. Wir erleben hier eine unglaubliche Dynamik und ein einzigartiges Gemeinschaftsgefühl. Das macht Spaß.“


Foto: Hermann Pentermann


Spaß hatten auch die Kleinsten. Egal ob auf der riesigen Hüpfburg, an der Kletterwand, am Glücksrad, bei Geschicklichkeitsspielen oder als aktive Läufer beim Kinderlauf.

Als die ersten Sieger schon feierten, machten sich die Zehn- und später die Fünf-Kilometer-Läufer auf die Runde, gefolgt von den Walking-Teilnehmern. Die Medaillen für zehn Kilometer gewannen bei den Herren Linus Vennemann vor Steffen Riestenpatt und Dominik Salewsky. Bei den Damen siegte Susan Lessander-Brandt vor Ute Levien und Carina Sand. Als Erste kamen Jan Dresselhaus und Lisa Holm nach fünf gelaufenen Kilometern im Ziel an.


Foto: Hermann Pentermann


„Mit solchen Veranstaltungen möchten wir Menschen aller Altersgruppen ansprechen und so unsere Basis stärken. Wir werden die Erfolgsserie weiterverfolgen“, betonte AWO-Geschäftsführerin Annegret Brockfeld, die sich mit einem Starterfeld von über 300 Teilnehmern mehr als zufrieden zeigte.


In einer früheren Version dieses Artikels waren Andrea Berelsmann, Stefanie Streich und Anke Mönnig als Siegerinnen des Frauen-Halbmarathons genannt worden. Diese Angabe basierte auf einer fehlerhaften Ergebnisliste, die unserer Redaktion am Veranstaltungstag von der AWO zur Verfügung gestellt worden war.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN