Ein Strand in der Dodesheide Osnabrücker Kinder bekommen ein Gefühl für Beachvolleyball

Von Thomas Wübker

Im Sand spielten Kinder am Mittwoch Beachvolleyball. Foto: Hermann PentermannIm Sand spielten Kinder am Mittwoch Beachvolleyball. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. In der Dodesheide gibt es kein Meer, aber einen Strand, an dem Beachvolleyball gespielt werden kann. Genauer gesagt ist es eine Sandkuhle auf der Sportanlage des SSC, in der am Mittwoch Kinder bei angenehmen Temperaturen um die 25 Grad versuchen, den Ball übers Netz zu schlagen.

Ava und Leni sind Freundinnen und sechs Jahre alt. Sie haben mal Frauen im Fernsehen gesehen, die Beachvolleyball bei Olympia gespielt haben. „Die haben gut gespielt und eine Goldmedaille gewonnen“, erzählen die beiden. Ava und Leni meinen bestimmt Laura Ludwig und Kira Walkenhorst. Weil ihnen die deutschen Olympia-Siegerinnen, Welt- und Europameisterinnen so gut gefallen haben, sind sie am Mittwoch zur Beachvolleyball-Aktion des Volleyball Clubs Osnabrück (VCO) und des GZ Lerchenstraße gegangen.

Wie die beiden Mädchen haben auch Lius (8) und Tom (9) schon mal an einem richtigen Strand Volleyball gespielt. Lius war mit seinen Eltern in St. Peter Ording. Weil sich sein Vater den Arm gebrochen hat, muss er sich nun einen neuen Partner suchen. Sonst spielt Lius Tennis. Auch da muss der Ball übers Netz. Der Achtjährige meint, dass Beachvolleyball schwieriger ist. „Beim Tennis ist das Netz nicht so hoch, und man kann auf dem Boden besser laufen.“

Beachvolleyball soll laut Wikipedia zum ersten Mal vor 103 Jahren am Strand von Waikiki auf Hawaii gespielt worden sein. Später kam der Sport dann nach Malibu in Kalifornien und zur Copacabana in Rio de Janeiro in Brasilien.

Beim Beachvolleyball bestehen die Mannschaften nur aus zwei Frauen oder Männern – sonst sind es sechs. Die Männer tragen Shorts und ein Shirt, während die Frauen lange Zeit nur in einem Bikini spielen durften. Anders als beim „normalen“ Volleyball darf der Ball nur gepritscht werden, wenn er von einem Spieler zum anderen gespielt wird. Über das Netz darf nur gebaggert werden, erklärt Franziska vom GZ Lerchenstraße, die mal Trainerin beim VCO war. „Den Ball übers Netz zu schlagen ist generell schwer“, sagt sie. Deswegen vermittelt sie den Kindern vor allem erst mal Ballgefühl, indem sie sich die Bälle zuwerfen.

Kinder, die mal Beachvolleyball spielen wollen, können sich beim Volleyball Club Osnabrück informieren. Gespielt wird auf der Sportanlage Sonnenhügel, die sich neben dem Kunstrasenplatz und dem Vereinsheim des SSC Dodesheide befindet. Einen weiteren Beachvolley-Platz gibt es auf der Sportanlage Illoshöhe. Mehr Infos unter http://www.vc-osnabrueck.de/.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN