Fußgänger in Osnabrück überfahren Autofahrer muss sich nach tödlichem Unfall bald vor Gericht verantworten

Von Jörg Sanders

Der Fahrer des Golf hatte im Oktober eine Ehepaar an der Buerschen Straße erfasst. Der Ehemann starb, die Frau wurde sehr schwer verletzt. Archivfoto: Swaantje HehmannDer Fahrer des Golf hatte im Oktober eine Ehepaar an der Buerschen Straße erfasst. Der Ehemann starb, die Frau wurde sehr schwer verletzt. Archivfoto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Der Fahrer eines tödlichen Unfalls im Oktober vergangenen Jahres in Osnabrück muss sich bald vor Gericht verantworten. Das bestätigte Amtsgerichtssprecher Ansgar Buß auf Anfrage unserer Redaktion.

Am 7. Oktober hatte der damals 59-jährige Golffahrer ein Ehepaar beim Abbiegen von der Alten Poststraße in die Buersche Straße erfasst. Der 56-jährige Mann starb kurz danach im Krankenhaus, seine Ehefrau wurde sehr schwer verletzt.

Am Abend des 7. Oktober 2017 erfasst ein Golffahrer ein Ehepaar beim Abbiegen in die Buersche Straße. Der Ehemann stirbt, die Frau wird sehr schwer verletzt. Achivfoto: Swaantje Hehmann

Am 17. August steht der Mann vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft hatte ihn im März wegen fahrlässiger Tötung in Tateinheit mit fahrlässiger Körperverletzung angeklagt.

Staatsanwaltschaft: Fahrer schlichtweg unaufmerksam

Denn der Golffahrer hatte das Ehepaar auf der Fußgängerfurt erfasst, als es die Straße bei Grün überqueren wollte. Ein Gutachten schloss einen technischen Defekt an der Ampel aus. Der Staatsanwaltschaft war der Golffahrer schlichtweg unaufmerksam gewesen.

So hätte der Fahrer den großen auffälligen Regenschirm mit einer Großbritannien-Flagge erkennen müssen, ist die Staatsanwaltschaft überzeugt. Es hatte geregnet, als der Unfall geschah.

Die Hauptverhandlung beginnt um 9 Uhr (Saal 7). Bei einer Verurteilung drohen dem Mann eine Geldstrafe oder bis zu fünf Jahren Haft.




Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN