Ferientipps 2018 Kletterwald Osnabrück: Nervenkitzel in zwölf Metern Höhe

Von Danina Esau

Gut gesichert können sich Besucher im Kletterwald Osnabrück von Baum zu Baum hangeln. Foto: TeammotionGut gesichert können sich Besucher im Kletterwald Osnabrück von Baum zu Baum hangeln. Foto: Teammotion

des Osnabrück/Wallenhorst. Hoch hinaus wie Tarzan. Und natürlich Jane: Wer sich schon immer mal von Baum zu Baum schwingen wollte, kommt im Kletterwald Osnabrück auf seine Kosten.

Zwar nicht im afrikanischen Dschungel, sondern im Nettetal gelegen, bietet der Kletterwald Osnabrück jede Menge Herausforderungen für kleine und große Kletterer. Der Hochseilgarten besteht aus mehreren Bäumen und Masten, die durch verschiedene Elemente, wie zum Beispiel Seilbrücken oder Balken, miteinander verbunden sind.

Kletterausrüstung und Einweisung

Bevor es in die Lüfte geht, erhalten alle Besucher eine Kletterausrüstung. Diese besteht aus einem Klettergurt und einem sogenannten Cowtail, einer Sicherungsschlinge mit Schraubkarabiner, der an die Hauptsicherung angehängt wird. Es folgt eine 15-minütiges Sicherheitstraining: „Wir zeigen unseren Besuchern, wie sie sich vor jedem Aufstieg sichern müssen. Dabei ist es wichtig, ein Gefühl für das Material zu bekommen“, erklärt Sebastian Schnee von Teammotion. Anschließend üben die Mitarbeiter des Kletterwaldes mit ihren Besuchern einen Sicherheitsdialog ein, der vor jedem Parcours geführt werden muss: „Bei uns steht der kooperative Aspekt im Mittelpunkt. Wer in zweier oder dreier Teams klettert, ist doppelt abgesichert“, sagt Schnee.

Erst ein wenig üben

An einem 1,5 Meter hohen Einweisungsparcours wird getestet, ob die Anweisungen verstanden wurden: Sitzt die Ausrüstung richtig? Ist der Karabiner befestigt? Und ganz wichtig: Wurde der Sicherheitsdialog geführt? Wer den Test besteht, kann endlich loslegen.

Sechs Parcours auf insgesamt 600 Metern Strecke laden zum Klettern ein. Anfänger können sich auf 1,5 Metern Höhe an drei Übungsparcours ausprobieren. Danach steigt der Schwierigkeitsgrad stetig: Vom Basisparcours mit einer Höhe von fünf Metern geht es auf dem schwarzen Parcours bis auf zwölf Meter hinauf. Für Kinder ist der Zugang zu den schwierigen Parcours ja nach Alter und Größe beschränkt. Damit ein selbstständiges ein- und umhaken auf dem Parcours gewährleistet ist, gilt für Kinder eine Mindestgröße von 1,40 Metern. Kinder bis zwölf Jahren müssen mit einem Erwachsenen klettern.

Und zur anschließenden Erholung: Direkt an der Anlage befindet sich der Biergarten des Gasthauses Knollmeyer.

Der Kletterwald befindet sich im Nettetal 4 in Wallenhorst, direkt hinter der Osnabrücker Stadtgrenze. In den Sommerferien ist der Park täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Für drei Stunden zahlen Kinder von 8 bis 12 Jahren 15,50 Euro, Jugendliche bis 17 Jahren 17 Euro und Erwachsene ab 18 Jahren 20,50 Euro. Wer den Kletterpark mit einer Gruppe von mindestens zehn Personen besucht, zahlt jeweils einen Euro weniger. OS-Card Inhaber erhalten 20 Prozent.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN