Mutmaßlicher Täter aus Bohmte Frau in Osnabrücker Schnellimbiss vergewaltigt: 18-Jähriger angeklagt

Von PM und Olga Zudilin

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat gegen einen 18-Jährigen aus Bohmte Anklage wegen besonders schwerer Vergewaltigung erhoben. Symbolfoto: David EbenerDie Staatsanwaltschaft Osnabrück hat gegen einen 18-Jährigen aus Bohmte Anklage wegen besonders schwerer Vergewaltigung erhoben. Symbolfoto: David Ebener

Osnabrück. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat gegen einen 18-Jährigen aus Bohmte Anklage wegen besonders schwerer Vergewaltigung erhoben. Dem Mann wird vorgeworfen, im März eine zum Tatzeitpunkt 18-jährige Schülerin in einem Osnabrücker Schnellrestaurant vergewaltigt zu haben.

Wie die Staatsanwaltschaft Osnabrück mitteilt, soll der 18-Jährige am 9. März 2018 in der Mittagszeit in die Toilette eines Schnellrestaurants an der Großen Straße in Osnabrück eingedrungen sein. Dort soll er die 18-Jährige angegriffen und sie schwer misshandelt haben. Die junge Frau wehrte sich zunächst. Dem 18-Jährigen wird vorgeworfen, sie bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt und anschließend vergewaltigt zu haben. Wegen des Sauerstoffmangels befand sich die junge Frau in akuter Lebensgefahr.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sei die Tat weder von den Mitarbeitern des Restaurants noch von anderen Gästen bemerkt worden. 

Hinweise aus der Bevölkerung

Die Polizei konnte den Mann kurz nach der Tat aufgrund von Hinweisen aus der Bevölkerung beim Aussteigen aus einem Bus festnehmen. Aufgrund eines Beschlusses des Amtsgerichts Osnabrück ist er vorläufig in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft muss ein Gutachten klären, ob er schuldfähig ist. 

Das Landgericht Osnabrück hat noch nicht über die Eröffnung des Hauptverfahrens beschlossen. Ein Hauptverhandlungstermin ist noch nicht angesetzt. Bei einer möglichen Anwendung des Erwachsenenstrafrechts drohen dem Mann zwischen fünf und fünfzehn Jahren Freiheitsstrafe. 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN