"Abgabeverhalten stabil" 1481 Waffen im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück abgegeben

Von Markus Pöhlking und PM

Fast 1500 Waffen wurden innerhalb eines Jahres in den Dienststellen der Polizeidirektion Osnabrück abgegeben. Foto: dpaFast 1500 Waffen wurden innerhalb eines Jahres in den Dienststellen der Polizeidirektion Osnabrück abgegeben. Foto: dpa

Osnabrück. Zwischen Juli 2017 und Juli 2018 sind im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück insgesamt 1481 Lang- und Kurzwaffen abgegeben worden.

Wie die Polizei mitteilte, stammten 298 der Waffen aus illegalem Besitz. Die übrigen 1183 waren legal gehalten worden. Zudem wurden an den Polizeidienststellen vom Teutoburger Wald und den Ostfriesischen Inseln 44000 Stücke Munition abgegeben - 11000 davon aus illegalem Besitz. (Weiterlesen: Fast 10.000 Waffen in Niedersachsen abgegeben)

Mehr illegale Waffen abgegeben

Neben den Schusswaffen erhielt die Polizei im gleichen Zeitraum 205 Waffen anderer Kategorien. Überwiegend handelte es sich dabei um Hieb- und Stichwaffen - 33 davon waren illegal gehalten worden. 

Die Zahl der der abgegebenen illegalen Waffen betrug damit 20,1 Prozent der Gesamtmenge. Im Vergleich zur  Waffenamnestie ist sie damit gestiegen. Damals waren von insgesamt 1896 abgegebenen Waffen 247 illegal - was 13 Prozent entspricht. (Weiterlesen: Zahl der Reichsbürger gestiegen)

Abgabeverhalten stabil

"Das Abgabeverhalten blieb über den gesamten Zeitraum der Amnestie stabil - im zweiten Halbjahr haben die Waffenbehörden und die Polizeidienststellen 29 Waffen weniger erhalten", erläutert Nadine Kluge-Gornig von der Polizeidirektion Osnabrück. "Die Waffen und die Munition werden vernichtet."

Mit dem Ende des Amnestiezeitraums endet die Möglichkeit zur freiwilligen Abgabe von Waffen und Munition nicht. Die Polizei nimmt auch weiterhin Waffen und Munition zur Vernichtung an - nach Ablauf der Amnestieregelung allerdings nur für die Besitzer legaler Waffen straffrei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN