Orgelwerke aus Süddeutschland Balthasar Baumgartner konzertiert in St. Katharinen in Osnabrück

Von Thomas Hitzemann

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Orgelsommer in Osnabrück mit Balthasar Baumgartner an der Orgel von St. Katharinen. Foto: Hermann PentermannOrgelsommer in Osnabrück mit Balthasar Baumgartner an der Orgel von St. Katharinen. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. Beim Osnabrücker Orgelsommer erklingt in St. Katharinen ein Konzert mit ausschließlich süddeutschen Komponisten.

Bei Werken der süddeutschen Orgelliteratur, komponiert für den weicheren Klang des süddeutschen Orgelbaus, gelingt es dem Gastorganisten aus Meppen im  diesjährigen Osnabrücker Orgelsommer tatsächlich neue Akzente zu setzen. Wie verjüngt klingen dabei die zahlreichen Register der altgedienten Ott-Orgel. 

Abgesehen von der Universalität Johann Sebastian Bachs, stehen im Norden Dietrich Buxtehude und Nikolaus Bruhns den süddeutschen Orgelmeistern Georg Muffat und Michael Prätorius gegenüber. Folgerichtig eröffnet Baumgartner den Abend mit der Toccata decima von Muffat. Die einzelnen Abschnitte des Werkes zeigen formale Vielfalt, wechselnde Lautstärken und unüberhörbare Registerwechsel. Der häufig eingesetzte Tremulant lässt den Klang deutlich weicher erscheinen. Scheinbar  improvisiert, spielt Baumgartner anschließend die Toccata terza von Johann Kaspar Kerl. Geschwinde Läufe und versprengte Triller umflattern das harmonische Gerüst wie flügelschlagende Vögel. 

Bayrische Frühklassik auf der Orgel zeigt sich bei einer Sonate in C-Dur von Franz Xaver Schnizer.  Die Sonatenhauptsatzform ist bereits erkennbar, wenngleich bei der Durchführung noch viele barocke Sequenzen vorkommen. Sehr hübsch, wie sich der dritte Satz, ein Intermezzo,  plötzlich nach Moll wendet. 

Hochromantisch wird es bei Joseph Rheinbergers Cantinène aus dessen elfter Orgelsonate. Man fühlt sich an warmherzige Ave Maria Vertonungen erinnert. Erfreulich, dass Baumgartner dabei nicht in ein schleppendes Tempo verfällt.  Karl Höllers Choralvariationen "Helft mir Gottes Güte preisen" op. 22 verabschieden sich nach vielen Durchgangsdissonanzen mit einem sehr langen Orgelpunkt. 

Eindeutig als Höhepunkt des Konzertes präsentiert  Baumgartner Einleitung, Variationen , Fuge und Hymnus über "Gott mit Dir, du Land der Bayern" vom ehemaligen Münchner Domorganisten Franz Lehrndorfer. Dieser Zeitgenosse versteht sein kompositorisches Handwerk glänzend. Die Variationen, zunächst von der bayrischen Melodie geprägt, lassen am Ende auch noch die gesamtdeutsche Nationalhymne hören. Eine kompakt gebaute Fuge geht schließlich klanggewaltig in hymnische Harmonien über.  


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN