"Präsent" geht auch in Maredo-Immobilie HHO-Laden zieht zusammen mit Stadtgalerie-Café an den Markt

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Stadtgalerie-Café zieht um. Foto: Michael GründelDas Stadtgalerie-Café zieht um. Foto: Michael Gründel

Osnabrück . Nicht nur das Stadtgalerie-Café der Heilpädagogischen Hilfe Osnabrück (HHO) zieht Ende des Jahres in die leer stehende „Maredo“-Immobilie am Markt, sondern auch der HHO-Geschenke-Laden „Präsent“, der sich bislang gegenüber des Doms befindet.

Dort verkauft die HHO Artikel, die Menschen mit Behinderung in den HHO-Werkstätten herstellen. Das teilte Silke Schawe, Leiterin Marketin und Öffentlichkeitsarbeit bei der HHO unserer Redaktion am Freitag mit. Durch die Kombination könne auch die Miete beglichen werden.

Am Domhof wolle die HHO trotzdem weiterhin Mieterin bleiben. Was genau die Heilpädagogische Hilfe mit dem Ladenlokal vorhat, wollte Schawe noch nicht sagen, die Planungen seien noch nicht abgeschlossen.

Zuvor hatte die HHO in einer Pressemitteilung erläutert, den bisherigen Stadtgalerie-Café-Standort im Heger Tor-Viertel wegen „baulicher und mietvertraglicher Vorgaben“ verlassen zu wollen. Silke Schawe präzisierte nun, dass vor allem der Brandschutz Probleme mache. Wer das Café kennt, in dem Menschen mit und ohne Behinderung arbeiten, wird sich vielleicht schon oft gewundert haben, dass zwischen den einzelnen Tischen viel Platz ist. „Platz ist satt da“, so Schawe, „aber wir dürfen nur 30 Gäste bewirten.“

Künftig könnten durch die Zusammenlegung mit dem „Präsent“-Laden deutlich mehr Menschen mit Behinderung mitten in der Stadt arbeiten, so Schawe. „Das Thema Inklusion ist uns total wichtig, und wo kann man das besser präsentieren als auf dem Silbertablett der Stadt?“ Das Café werde am neuen Standort 60 bis 80 Gästen Platz bieten.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN