Projekt "Laufende Integration" Help-Age erhält Spenden zur Unterstützung von Flüchtlingen in Osnabrück

Von Oliver Wichmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Ralf Hellige (Vorstand der Stiftung der Sparkasse Osnabrück) und Wolfgang Griesert (als Vorsitzender des Gremiums der Sparkassenstiftung der Stadt Osnabrück) überreichen den Symbolischen Scheck an Lutz Hethey und Mohamed Attaallah von Help Age. Foto: Swaantje HehmannRalf Hellige (Vorstand der Stiftung der Sparkasse Osnabrück) und Wolfgang Griesert (als Vorsitzender des Gremiums der Sparkassenstiftung der Stadt Osnabrück) überreichen den Symbolischen Scheck an Lutz Hethey und Mohamed Attaallah von Help Age. Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. Für das Projekt "Laufende Integration" hat die Stiftung der Sparkasse Osnabrück am Donnerstag Spendengelder in Höhe von 9500 Euro an die Hilfsorganisation Help-Age übergeben.

Der Name „Laufende Integration“ ist hier Programm: In mehreren Laufgruppen und Sportangeboten treffen sich geflüchtete Menschen und bekommen die Möglichkeit, sich auszutauschen und neue soziale Kontakte zu knüpfen. Ziel des Projekts ist es, geflüchtete und einheimische Menschen über den Sport zusammenzubringen. Dabei sei es wichtig, Ängste und Vorurteile abzubauen und Vertrauen aufzubauen. Der Sport biete dafür eine gute Basis, da eine ungezwungene und lockere Atmosphäre herrsche, sagt Mohamed Attaallah, verantwortlich für den Bereich Bildungs- und Inlandsarbeit bei Help-Age. Der gebürtige Ägypter hat sich neben dem Studium schon ehrenamtlich bei Help-Age engagiert. "Mir ist es wichtig, die Leute abzuholen", beschreibt er seine Motivation. Dabei sei es auch praktisch, dass er durch seine Herkunft die Kultur der Geflüchteten kenne und so gut vermitteln könne.

Kooperation mit Schulen

Zweimal pro Woche treffen sich Geflüchtete und Nicht-Geflüchtete und entwickeln unter der Leitung von Attaallah Workshops zum Thema "Flucht und Integration". Dort werde aber auch einfach mal über Religion diskutiert, hebt Attaallah auch den kulturellen Austausch in der Gruppe hervor. "Man spricht nicht übereinander, sondern miteinander."

Auch in Schulen ist Help-Age aktiv. Im Berufsschulzentrum am Westerberg findet jede Woche eine Sport-AG mit 30 unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen statt. Ihnen soll dadurch die Möglichkeit geboten werden, neue soziale Kontakte zu knüpfen und aus dem Alltag herauszukommen. 

Strukturen Im Alltag schaffen

Gemeinsam mit dem Stadtsportbund soll das Projekt "Laufende Integration" auch in der Flüchtlingsunterkunft am Limberg umgesetzt werden. Mit einem festen wöchentlichen Lauftreff auf dem Gelände der ehemaligen Kaserne und einer individuellen Betreuung soll den Flüchtlingen eine Beschäftigung sowie ein geregelter Tagesablauf geboten werden. "Es geht darum, Strukturen im Alltag zu schaffen", sagt Oberbürgermeister Wolfgang Griesert (CDU), der auch Vorsitzender des Kuratoriums der Stiftung der Sparkasse Osnabrück ist. Dieses Gremium besteht aus den Vorsitzenden der Fraktionen im Stadtrat und entscheidet über die Auswahl der Förderanträge. In diesem Fall fiel die Entscheidung leicht: "Help Age kennen wir schon und unterstützen sie gerne", so Griesert.

Die Stiftung der Sparkasse Osnabrück fördert hauptsächlich gemeinnützige Projekte in der Stadt und im Landkreis Osnabrück. "Dabei sind uns kulturelle und soziale Projekte, die das Zusammenleben in der Region fördern, wichtig", sagt Ralf Hellige, Vorstand der Stiftung der Sparkasse Osnabrück.

Von den Spendengeldern wird laut Attaallah hauptsächlich Material für die Workshops und die Sportangebote angeschafft. Aber auch für die Koordinierung und Planung der Angebote werde Geld benötigt. Jedenfalls sei jetzt erstmal wieder ein gewisser Spielraum vorhanden, so Attaallah.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN