Streit unter Sterneköchen Nach „La Vie"-Aus: Rosin schießt gegen Bühner

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das „La Vie" in Osnabrück muss schließen. Foto: David EbenerDas „La Vie" in Osnabrück muss schließen. Foto: David Ebener

Osnabrück. Gerade erst war bekannt geworden, dass das Osnabrücker Drei-Sterne-Restaurant „La Vie" schließen muss, da brach auch schon ein Streit zwischen zwei Spitzenköchen aus: Frank Rosin ließ seiner Schadenfreude über das Aus bei Instagram freien Lauf.

„Kochen kann er ja! Jetzt muss er nur noch lernen, Geld zu verdienen." So betitelte Sternekoch Frank Rosin in einer Instagramstory einen Post des Gourmet Report über die Schließung des „La Vie". Das Restaurant ließ nicht lange mit einer Antwort auf sich warten, postete einen Screenshot der Story auf seiner Facebook-Seite und schrieb dazu: „Zitat Thomas Bühner: So reagieren nur Arschlöcher!"

Das war am Montagnachmittag, kurz nachdem Thomas Bühner öffentlich verkündet hatte, dass das Restaurant schließen muss, das zu den 150 besten Restaurants der Welt gehört. Deshalb ruderte der Sternekoch später im Gespräch mit unserer Reaktion auch ein wenig zurück: „Ich gebe zu, dass ich da ziemlich harsch reagiert habe", sagte er. „Ich habe mich darüber geärgert. Sowas in so einer Situation abzusetzen. Da geht es mir um die Mitarbeiter." Rund 30 „La Vie"-Mitarbeiter verlieren ihren Job, nachdem die Georgsmarienhütte Holding GmbH, alleinige Gesellschafterin der La Vie GmbH, beschlossen hatte, sich vom Restaurantgeschäft zu trennen. (Weiterlesen: Warum musste das „La Vie“ so plötzlich schließen?)

„Sowas in so einer Situation abzusetzen. Da geht es mir um die Mitarbeiter." Thomas Bühner

Story gelöscht

Bei Facebook schlagen sich die Kommentatoren überwiegend auf die Seite Bühners. Einige vermuten, es könnte sich um ein Fakeprofil von Frank Rosin handeln. 

Der TV-Koch Frank Rosin. Foto: David Ebener

Die Instagram-Story war im Profil von Frank Rosin bereits am frühen Montagabend nicht mehr sichtbar. Doch sowohl Bühner als auch dessen Sprecherin betonen, diese auf Rosins Profil gesehen zu haben. Und: Der auf dem Screenshot des „La Vie" erkennbare Name und auch das Profilfoto stimmen mit denen des offiziellen Profils des TV-Kochs überein. Das Profilfoto war am Dienstagmorgen ebenfalls ausgetauscht worden. Eine Bitte um eine Stellungnahme des TV-Kochs von Montag ist bislang unbeantwortet geblieben.



„Es gibt Sachen, die bedeuten einem etwas, und welche, die tun es nicht."Thomas Bühner

Bühner selbst habe nach diesem Post keinen Kontakt zu Rosin gesucht. Die beiden kennen sich. „Es gibt Sachen, die bedeuten einem etwas, und welche, die tun es nicht", sagte Bühner. Mit dem Post habe sich Rosin selbst diskreditiert. Das sei unsensibel gewesen. Da der Post gelöscht wurde, habe er das wahrscheinlich selbst gemerkt, vermutet Bühner, der aus der Fachwelt mediale Anteilnahme bekommt. Die Social-Media-Kanäle sind gefüllt mit guten Wünschen, Dank und Kommentaren von namhaften Kollegen aus der Spitzengastronomie, die sich gegen den Beitrag Rosins gestellt haben.

 „Wie unfassbar daneben und unkollegial muss man drauf sein, wie der anstandslose Herr Rosin!? Schäme mich gerade fremd!“ kommentierte Bühners Drei-Sterne-Kollege Christian Bau, dem sich viele Kollegen, darunter zum Beispiel auch Sven Elverfeld, Kevin Fehling und Jan Hartwig direkt angeschlossen haben. 

Rosin in Osnabrück

Der TV-Koch Rosin war im vergangenen Jahr für seine Sendung „Rosins Restaurant" (Kabel 1) in Osnabrück, um dem „Manolo" wieder auf die Beine zu helfen. Der Betreiber des Restaurants hatte hohe Schulden, es gab in der Küche sowie betriebswirtschaftliche Probleme. Einige Zeit später schloss das Lokal.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN