zuletzt aktualisiert vor

Reizgas versprüht? Nach Großeinsatz: Kunden können Kaufhäuser wieder betreten

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Polizei geht davon aus, dass eine bislang noch unbekannte Person Reizgas in Osnabrück versprüht hat. Foto: Carsten Rehder/dpaDie Polizei geht davon aus, dass eine bislang noch unbekannte Person Reizgas in Osnabrück versprüht hat. Foto: Carsten Rehder/dpa

Osnabrück. Zwei Kaufhäusern in der Osnabrücker Fußgängerzone sind am Samstagnachmittag geräumt worden, nachdem Kunden über tränende Augen und Atembeschwerden geklagt hatten. Die Polizei geht davon aus, dass eine bislang noch unbekannte Person Reizgas versprüht hat. Die Feuerwehr rückte mit einem Großaufgebot an.

Kunden hätten über gereizte Augen und einen beißenden Geruch geklagt, erklärte der Einsatzleiter der Feuerwehr im Gespräch mit unserer Redaktion. Die Modekaufhäuser Peek & Cloppenburg und Kult seien daraufhin geräumt worden. Nach Angaben der Polizei sei eine Person zur weiteren Untersuchung ins Krankenhaus gebracht worden, bei anderen Betroffenen seien Atembeschwerden und tränende Augen schnell wieder abgeklungen.

Die Feuerwehr ist nach kurzer Einsatzzeit wieder abgerückt, die Kunden konnten das Gebäude von Peek & Cloppenburg wieder betreten. Kult blieb ein wenig länger geschlossen, laut Polizei, um das Geschäft gründlich zu durchlüften.

Die Polizei geht nach ersten Erkenntnissen davon aus, dass eine bislang noch unbekannte Person in geringen Mengen Reizgas versprüht hat. Die Ermittlungen dauerten an. Das Großaufgebot erklärten Polizei und Feuerwehr damit, dass die Lage nach der ersten Alarmierung noch recht unübersichtlich gewesen sei. Man hätte auf alles vorbereitet sein wollen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN