Stadt Osnabrück bei 6,8 Prozent Arbeitslosenquote im Landkreis Osnabrück im Juni bei 3,1 Prozent

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In der Stadt Osnabrück liegt die  Arbeitslosenquote bei 6,8 Prozent.  Foto: Sebastian Gollnow/dpaIn der Stadt Osnabrück liegt die Arbeitslosenquote bei 6,8 Prozent. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Osnabrück. Im Landkreis Osnabrück blieb die Arbeitslosenquote im Juni mit 3,1 Prozent um 0,2 Prozentpunkte unter dem Vorjahresniveau. So waren 6287 Menschen ohne Arbeit und damit insgesamt 411 weniger als im Juni 2017. In der Stadt Osnabrück wurden 6378 arbeitslose Menschen gezählt, 436 weniger als vor einem Jahr – aktuell eine Arbeitslosenquote von 6,8 Prozent (Juni 2017: 7,4 Prozent).

Die Arbeitslosenquote für die gesamte Osnabrücker Region liegt demnach bei 4,3 Prozent. Der Wert blieb im Vergleich zum zurückliegenden Mai konstant, aber 0,3 Prozentpunkte unter dem Vorjahreswert. In diese Berechnung fließen die Zahlen aus dem Agenturbezirk Osnabrück ein, zu dem die Geschäftsstellen Osnabrück (4,3 Prozent), Georgsmarienhütte (3,0), Bersenbrück (3,5) und Melle (2,7) gehören. (Weiterlesen: IHK: Zuversicht trotz Konjunkturrisiken)

Gewerbe und Handel suchen Personal

„Trotz der unsicheren Weltwirtschaftslage – die Nachfrage nach Arbeitskräften in der Region florierte auch im Juni wieder“, heißt es in einer Mitteilung der Arbeitsagentur. Mit mehr als 6300 lag der Bestand an offenen Stellen noch einmal gut zehn Prozent über dem Vorjahresniveau. Zudem meldeten Arbeitgeber mit knapp 1500 neuen Stellen rund neun Prozent mehr als im Juni 2017. „Momentan wirken sich die internationalen Handelskonflikte noch nicht auf unseren Arbeitsmarkt aus“, kommentiert Christiane Fern, Vorsitzende der Geschäftsführung der Osnabrücker Arbeitsagentur. „Vor allem das verarbeitende Gewerbe und der Handel fragen derzeit massiv neues Personal nach.“

Mehr junge Leute arbeitslos

Im Vergleich zum Vormonat sank die Arbeitslosenzahl indes nur leicht. Ein wesentlicher Grund: Deutlich mehr junge Leute meldeten sich arbeitslos. „Das ist saisontypisch, kurz vor den Ferien. Ausbildungen enden, und viele junge Menschen warten auf eine Anschlussbeschäftigung. Auch Schulabgänger melden sich jetzt kurzfristig arbeitslos. Das wird sich auch noch in den kommenden Wochen auf die Arbeitslosenzahlen auswirken. Die meisten der Jugendlichen werden sich aber recht schnell wieder abmelden.“ (Weiterlesen: Menschen mit Behinderung sollen Arbeitsmarkt im Kreis Osnabrück erobern)

Langzeitarbeitslosigkeit

Exakt 4744 Personen zählten im Juni zu der Gruppe der Langzeitarbeitslosen, ein Rückgang um 314 Männer und Frauen im Vorjahresvergleich. Im Bereich der Arbeitslosenversicherung umfasste die Gruppe insgesamt 647 Personen (2017: 676), in der Grundsicherung waren es 4097 Menschen (2017: 4382). Der Anteil der Langzeitarbeitslosen an der Gesamtzahl Arbeitsloser im Agenturbezirk stieg im Jahresvergleich leicht: Waren im Juni 2017 37,4 Prozent aller Arbeitslosen langzeitarbeitslos, galt dies im Juni 2018 bereits für 37,5 Prozent.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN