Maiwoche in Osnabrück Wird es das alte Maidorf 2019 wieder geben?

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Wird es das Maidorf in seiner alten Form 2019 wieder geben? Eine endgültige Entscheidung steht noch aus. Foto: Moritz FrankenbergWird es das Maidorf in seiner alten Form 2019 wieder geben? Eine endgültige Entscheidung steht noch aus. Foto: Moritz Frankenberg

Osnabrück. Ob Frederik Heede das Maidorf in seiner alten Form weiter betreiben kann, ist noch völlig ungewiss. Zwischen dem Alando-Betreiber und Organisator des Maidorfes auf der einen Seite und der Verwaltung auf der anderen Seite besteht noch keine Klarheit.

Natürlich wolle er gerne das alte Maidorf, so wie es über 14 Jahre Gefallen bei den Besuchern fand, im kommenden Jahr wieder aufbauen. „Ich habe mich noch nicht davon verabschiedet“, so Heede im Gespräch mit unserer Redaktion. Er habe seine Hausaufgaben in Sachen Konzept gemacht. Nun sei die Stadt am Zug. (Weiterlesen: Termin für Maiwoche 2019 in Osnabrück steht fest)

Vom Publikum angenommen

Zur Erinnerung: Das Maidorf wurde in diesem Jahr von der Bauverwaltung anders als in den Jahren zuvor aus sicherheitstechnischen Gründen nicht wieder genehmigt. Heede entschied sich für eine Maidorf-Light-Variante, die zwar vom Publikum angenommen wurde, dem Veranstalter aber eine nach eigenen Aussagen 80-prozentige Umsatzeinbuße einbrachte. (Weiterlesen: Maiwoche 2018: Zwischen Besucherrekord und Betreiberunmut )

Kostendruck

Ihm liege die Maiwoche am Herzen, so Heede. Deshalb werde er zunächst am Standort an der Stadtbibliothek festhalten. Der Kostendruck stelle aber die Wirtschaftlichkeit zunehmend infrage. Er rechnet vor, dass für die Maidorffläche alleine 37.000 Euro Gebühren zu zahlen sind. Das Geld sei nur schwer wieder zu verdienen, zumal die Maiwoche beileibe nicht so gut besucht gewesen sei, wie offiziell verkündet. (Weiterlesen: Alpenländisches Flair: Das „kleine Maidorf“ kommt gut an)

Konzept überdenken

Heede bläst hier ins gleiche Horn wie Christoph Sierp, der die Fläche zwischen Neumarkt und Domhof bespielt. Auch Sierp ächzt unter der Abgabenlast. Es bleibe keine Chance, überregional bekannte Gruppen nach Osnabrück zu holen, die aus der Maiwoche ein überregional bedeutendes Fest machen würden, dass sich von anderen Stadtfesten unterscheide. Das Konzept der Maiwoche müsse überdacht werden, so Sierps Forderung.

Besuch war schlecht

Und auch die Schausteller als dritter Veranstalter auf der Maiwoche haben mittlerweile ihre Nöte mit der Veranstaltung. Roman Heyn vom Schaustellerverband beklagt neben den Kosten vor allem auch den nahezu kompletten Wegfall eines familienfreundlichen Nachmittagsprogramms. Zudem sie durch die Sperrung der Hasestraße die Maiwoche vor allem mit dem Bus schlechter zu erreichen. „Das ist nicht mehr die Maiwoche, wie ich sie seit Jahren kenne“, sagt Heyn. Und auch er zeigt sich überzeugt, dass der Besuch noch nie so schlecht gewesen sei, wie in diesem Jahr. Wie Christoph Sierp und Frederik Heede hält auch Heyn es für geboten, dass sich alle Veranstalter an einen Tisch setzen.

Treffen mit OB

Dazu besteht Gelegenheit, wenn sich die Beteiligten nach den Sommerferien am 13. August mit Oberbürgermeister Wolfgang Griesert treffen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN