zuletzt aktualisiert vor

Romantik-Hotel mit viertem Stern ausgezeichnet Walhalla spielt eine Liga höher

Auf dem Bild (von links): Hans Klute (DEHOGA), Andreas Bernard (Walhalla), Dr. Reinhold Kassing (TOL), Oberbürgermeister Boris Pistorius, Tanja Bernard, Oliver Mix (OMT), Friedhelm Lange (TOL). Foto: privatAuf dem Bild (von links): Hans Klute (DEHOGA), Andreas Bernard (Walhalla), Dr. Reinhold Kassing (TOL), Oberbürgermeister Boris Pistorius, Tanja Bernard, Oliver Mix (OMT), Friedhelm Lange (TOL). Foto: privat

Osnabrück. Was haben der VfL Osnabrück und das Romantik-Hotel Walhalla gemeinsam? Beide spielen in der zweithöchsten deutschen Liga. Hintergrund: Das Walhalla wurde jetzt offiziell mit einem vierten Stern ausgezeichnet und gehört damit der zweithöchsten Hotelkategorie an.

Grund genug für die Spitze des Tourismusverbandes Osnabrücker Land, kurz TOL, mit Vertretern der Stadt Osnabrück und des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA) in würdigem Rahmen die Urkunde und ein entsprechendes Hausschild zu überreichen.

Die Auszeichnung kommt nicht von ungefähr: Während das Hotel Walhalla auch bisher schon wegen seines besonders hohen Dienstleistungsangebotes mit drei Sternen und dem Zusatz „Superior“ ausgezeichnet war, machte das Unternehmen mit erheblichen Investitionen in Gebäude und Ausstattung einen weiteren Schritt nach vorn. So wurden die Zimmer gehobenen Ansprüchen angepasst. Gänzlich neu eingerichtet wurden Lobby und Lounchbar sowie die Rezeption. Für sein Haus, so Geschäftsführer Andreas Bernard, sei das wichtigste Credo, dass der Gast sich rundum wohlfühle. „Neben dem hohen Qualitätsstand gilt unser Augenmerk den individuellen Gästewünschen.“ Aus diesem Grund wurden gleichzeitig die Serviceangebote des Hauses erweitert, getreu dem Hotel-Slogan „Ihr Zuhause auf Zeit“.

Am Rande der Urkunden- Verleihung wies Osnabrücks Oberbürgermeister Boris Pistorius darauf hin, dass mehr als 500 Hotelbetten in drei Hotels innerhalb des Stadtgebietes dem First-Class-Segment angehören – und damit ein deutliches Zeichen für den hohen Stellenwert des Städtetourismus gesetzt sei. Im gesamten Osnabrücker Land stehen sogar nunmehr sieben First-Class-Hotels für Übernachtungen und gehobene Gastronomie zur Verfügung.

Ebenfalls erfreut über diese Entwicklung zeigte sich Dr. Reinhold Kassing, Vorstandsvorsitzender des TOL: „Zusammen mit privaten Investoren gelingt es immer öfter, unsere attraktive Tourismusregion über Landesgrenzen hinweg noch besser zu platzieren. Mit rund 2,3 Millionen Übernachtungen pro Jahr gehört das Osnabrücker Land zu den wichtigen Urlaubsdestinationen in Niedersachsen.“

Um die Vergabe der Hotelsterne kümmert sich übrigens eine vierköpfige Arbeitsgruppe unter der Federführung des TOL. Weitere Mitglieder entsendet der DEHOGA sowie die städtische Tourismusorganisation OMT. Friedhelm Lange als Leiter der Kommission machte deutlich, dass die First-Class-Bewertung bereits beim ersten Besuch erfolgen konnte und damit ohne ein Problem verlaufen sei.

 

0 Kommentare