Spendenübergabe im Café Connection Sparkasse spendet 5000 Euro für warme Mahlzeiten

Von Anke Herbers-Gehrs

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Kleiner Scheck, große Hilfe: Die Stiftung Sparkasse unterstützt das Café Connection mit 5000 Euro. V.l.: Hinrich Haake, Oliver Moch, Nancy Plaßmann und Johannes Andrews. Foto: Gert WestdörpKleiner Scheck, große Hilfe: Die Stiftung Sparkasse unterstützt das Café Connection mit 5000 Euro. V.l.: Hinrich Haake, Oliver Moch, Nancy Plaßmann und Johannes Andrews. Foto: Gert Westdörp

ahg Osnabrück. Drei kostenlose warme Mahlzeiten in der Woche für Menschen am Rand der Gesellschaft – dieses Projekt des Café Connection überzeugte die Sparkassenstiftung nachdrücklich. Am Freitagnachmittag überreichte Nancy Plaßmann, Vorstandsmitglied der Stiftung, den symbolischen Scheck über 5000 Euro vor Ort und ließ sich die Einrichtung zeigen.

Seit 25 Jahren ist das Café Connection Anlaufstelle für drogenabhängige oder drogengefährdete Menschen, bietet nicht nur Essen, Beratung, einen trockenen und warmen Raum, sondern auch Duschen, Waschmaschinen- und Internetnutzung. Es hat eine Ausgabestelle zum Eintausch von benutzten für neue sterile Spritzen und für kostenlose Kondome, und einen Platz im Innenhof zum Rauchen. 50 bis 60 Menschen nehmen das Angebot täglich wahr, so Oliver Moch, Leiter der Einrichtung. Viele der Gäste sind in einer Substitutionstherapie, um von den Drogen wegzukommen. Die Substitutionsambulanz ist nur ein Stockwerk höher.

Das Café Connection wird von der Stadt im Vergleich zu anderen Städten vorbildlich finanziert, betonte Hinrich Haake, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes und Kuratoriumsmitglied der Diakoniestiftung Osnabrück. Dennoch ist die Einrichtung bei vielen Zusatzangeboten wie der kostenfreien warmen Mahlzeit auf Spendengelder angewiesen. Diakonische Projekte ohne gesicherte staatliche oder kirchliche Finanzierung werden über die Diakoniestiftung gefördert, zum Beispiel durch den „Gipfelsturm“, einen Benefizlauf, der in diesem Jahr zugunsten des Café Connection stattfand und durch den auch die Sparkassenstiftung auf das Projekt aufmerksam wurde. Johannes Andrews, Geschäftsführer und Vorstand der Diakoniestiftung, bedankte sich ausdrücklich für deren großzügige Spende. „Wir geben nur Geld, Sie machen die Arbeit“, erwiderte Plaßmann. Sie sieht es als gesellschaftliche Aufgabe, die Menschen am Rand zu unterstützen. Das Café Connection ermöglicht ihnen eine Teilnahme am normalen gesellschaftlichen Leben, bietet sogar eine Art Tagesstruktur. Es ist an sechs Tagen in der Woche geöffnet, und, so Haake: „In 25 Jahren gab es sehr wenig Ärger mit der Nachbarschaft.“

Wer das Café Connection unterstützen will, kann dies durch Geld- oder Sachspenden tun, gut erhaltene gebrauchte Kleidung für Erwachsene ist immer gern gesehen. Auch einen Kaffee kann man dort trinken. Die zurzeit farbbeschmierte Außenseite dürfte dann nicht mehr abschrecken: Demnächst werden Graffiti-Künstler sich der Fassade annehmen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN