zuletzt aktualisiert vor

Schön schräg, schrill und ironisch: Astro-Spaß im Theater am Güterbahnhof Des Schicksals seltsame Blüten

Sternzeichen mal ganz anders: „Astroshow Deluxe“ im Theater am Güterbahnhof.Foto: Elvira PartonSternzeichen mal ganz anders: „Astroshow Deluxe“ im Theater am Güterbahnhof.Foto: Elvira Parton

Osnabrück. „Ich bin jung, dynamisch und flexibel. Ich kenne meinen Weg!“ Der junge Mann im karierten Sakko weiß genau, wo es lang geht: immer geradeaus seinem Mondknoten entgegen. Da lässt er sich weder von einer Mauer noch vom Bewusstsein (Esther Engraf) erschüttern, das ihm huckepack auf den Rücken springt.

Sebastian Hopfauf spielte diesen zielstrebigen Hannes, der sich in einer anderen Szene im formvollendeten Teil-Striptease Sakko, Weste und Krawatte vom Leib riss. In der heimeligen Wohnstuben-Atmosphäre des Theaters am Güterbahnhof holten sechs Amateurspieler am Freitag buchstäblich die Sterne vom Himmel und ließen das Schicksal seltsame Blüten treiben. „Astro-Show Deluxe – Sternegucken und anderer Eso-Krempel“ hieß diese neueste Eigenproduktion des jungen Off-Theaters um Regisseurin Antonia Klostermann.

In vier Wochen entwickelte sich das Stück über Improvisation und energetischem Körpertheater: Einfach drauflos spielen und keine Angst vor Experimenten. So entstand ein einstündiger Astro-Spaß in 25 Szenen. Für Kostüme und Requisiten hatten die Spieler selbst zu sorgen. Und so lieferten sich Tjarko Geelvink und Quy-Sing Tsan als Kristallkugel und Tarot-Karte mit vollem Körpereinsatz einen hitzigen Zweikampf. Die von Olga Hopfauf verkörperte intergalaktische Lieberella tänzelte mit blauem Umhang und blonden Locken zur Musik von „Raumschiff Enterprise“ in den Raum und gab Liebestipps.

Daneben konnte Olga Hopfauf auch als Fortinchen überzeugen, die per Glücksrad ins Schicksal der Menschen eingreift. Ihre Klientin ist eine 92-jährige Greisin (Esther Engraf), die nicht länger auf ihre Entjungferung warten will. Schräg, schrill und ironisch spielten die sechs jungen Spieler mit Glücksrittern und kuriosen Planetenkonstellationen. So wurde etwa das Sternbild des Großen Wagens von Quy-Sing Tsan als brummendes Auto dargestellt, während Gregor Hopfauf den Mars als Mischung aus Schwert schwingendem Krieger und Genießer des gleichnamigen Schokoriegels uminterpretierte. Als absurdes Element am Rande sorgte zudem ein verirrtes Radieschen für Lacher. Dass sich am Ende die alte Frau mit Hannes und einem alten Herrn (Quy-Sing Tsan) einen flotten Dreier leistete, bestätigte Hannes’ vorangegangene Publikums-Animation: „Das Ziel ist schön! Das Ziel ist gut!“

Wer das Off-Theater kennenlernen will: Am 16. April läuft um 21 Uhr ein Improvisationstheater-Abend im Theater am Güterbahnhof.


0 Kommentare