zuletzt aktualisiert vor

Kleiner Westfalentag 2018 Menschenmassen trotz Hitze in Osnabrücker Innenstadt

Von Lena Fischer


lf Osnabrück. Trotz drückender Hitze zog es die Westfalen an diesem Feiertag wieder nach Osnabrück. Der Kleine Westfalentag an Fronleichnam sorgte für eine volle Innenstadt.

„Unsere lasergestützte Passantenfrequenzmessung belegt, dass rund 15 Prozent mehr Menschen unterwegs sind, als an einem gut besuchten Samstag“, wird Petra Rosenbach, Geschäftsführerin der Osnabrück – Marketing und Tourismus GmbH, in einer am Nachmittag veröffentlichten Pressemitteilung zitiert. An sechs Punkten in der Innenstadt registrierten die Messgeräte zwischen 9 und 16 Uhr 80.000 Passantenbewegungen. Zum Vergleich: Am vergangenen Samstag waren es an selber Stelle in der gleichen Zeit gut 70.000 Zählungen. Im Vorjahr wurden an Fronleichnam (15.6.2017) zwischen 9 und 16 Uhr rund 93.000 Passantenbewegungen gezählt.

„Ein Blick in die Parkhäuser zeigt, dass besonders viele Besucher aus Minden, Steinfurt, Herford, Bielefeld und Münster den kurzen Weg nach Osnabrück zum Einkaufen genutzt haben“, so Stephan Gerecht von der OMT. Neben Osnabrückern, die in Nordrhein-Westfalen arbeiten und somit frei hatten, seien aber auch viele Gäste aus dem Ruhrgebiet und aus den Niederlanden angereist.

Ab 11 Uhr füllten sich die Straßen langsam, aber sicher. Menschen mit Kinderwagen und Eiscreme in der Hand flanierten durch die Innenstadt und genossen ihren freien Tag. Geigen- und Akkordeonmusik untermalten das bunte Treiben. In den Cafés waren nur noch einige Plätze in der Sonne frei: Viele suchten Schutz unter den Sonnenschirmen und erfrischten sich mit einem kalten Getränk. Auch das Maskottchen Piet der Kamp-Promenadewar am Start: In seinem Kostüm bespaßte er Jung und Alt – trotz der Hitze.

Volle Parkhäuser

Die Parkhäuser waren gegen Mittag voll ausgelastet und hatten jeweils nur noch weniger als zehn Parkplätze frei. Lediglich das Parkhaus am Kollegienwall hatte zu dem Zeitpunkt noch Kapazitäten.

Auf einer Bank in der Krahnstraße saß Christian Bäumker aus Westerkappeln mit seinem Sohn Ole Hinnerk. Die beiden machten eine Verschnaufpause und gönnten sich ein Eis. Vom großen Andrang haben sie nichts gespürt: „Mit dem Auto sind wir ganz entspannt in die Stadt gekommen“, sagte er.

Einzelhandel äußert sich zufrieden

„Wir sind sehr zufrieden mit dem Westfalentag“, so Matthias Kellermann, Geschäftsleiter von Peek und Cloppenburg. „Bis zum Mittag konnten wir bereits ein deutliches Umsatzplus zu einem ‚normalen‘ Donnerstag verzeichnen“. „Die Innenstadt und unser Geschäft sind heute sehr gut frequentiert“, zeigte sich auch Vanessa Waldvogel, Geschäftsführerin von Schäffer Geschenke am Nikolaiort, zufrieden. „Besonders gut besucht ist unsere Spielwarenabteilung und unser Café in der zweiten Etage, außerdem haben wir viele Beratungsgespräche in unserer Grillabteilung geführt“, so Waldvogel.

„Viele Kunden haben die Gelegenheit genutzt, sich schon einmal auf den kommenden Sommerurlaub vorzubereiten“, ergänzte Dirk Pallapies, Geschäftsführer von Galeria Kaufhof in Osnabrück. „Bei uns im Haus war das Interesse für sommerliche Bekleidung, frische Düfte und Spielwaren, vor allem für Strand- und Wasserspielzeug besonders groß“, so Pallapies.