Neues Buch vorgestellt Vordemberge-Gildewart als Inspiration für eine Erzählung

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

<em>Mit dem neuen Buch,</em> das Dagmar von Kathen (von links), Manfred Blieffert und Anke Bramlage hier präsentieren, sollen die Leser das Werk von VG auf lockere Art kennenlernen. 

            

              Foto: Hermann PentermannMit dem neuen Buch, das Dagmar von Kathen (von links), Manfred Blieffert und Anke Bramlage hier präsentieren, sollen die Leser das Werk von VG auf lockere Art kennenlernen. Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. Die Geschichte von einem rätselhaften Mann, der plötzlich im Atelier des Künstlers Friedrich Vordemberge-Gildewart auftaucht, erzählt ein Buch mit dem Titel „v-g und der geheimnisvolle Besucher“. Auf unterhaltsame Art erfährt man in dem Buch von Manfred Blieffert viel über das Leben des in Osnabrück geborenen Künstlers und über die Konkrete Kunst, der er sich verschrieben hatte.

Hat der Atelier-Assistent, der nach einer Semesterabschlussfeier im Atelier von Vordemberge-Gildewart seinen Rausch ausschläft, geträumt? Oder hat er tatsächlich einem langen Gespräch gelauscht, das sein Dozent und ein merkwürdiger Kauz mit dem Namen Den Man-Zu geführt haben? Wie steht es um den Wahrheitsgehalt der Dialoge, die die beiden über den Sinn von abstrakter Kunst geführt haben? Ist es so, dass Den Man-Zu gerne mit Tangram-Teilen experimentiert, um damit beispielsweise Tiere darzustellen, derweil VG ihm entgegnet, dass er, wollte er einen Fisch malen, ihn mit Kiemen und Flossen malen und nicht zu geometrischen Formen greifen würde? Und hat VG tatsächlich gesagt, dass seine Konkreten Kunstwerke keine Bedeutung haben?

Obwohl die Erzählung Bliefferts spannungsgeladen mit Realität und Fiktion spielt, sind darin offenbar viel Fakten und Tatsachen verarbeitet. So sind Original-Zitate, die der Autor recherchierte, mit einem bestimmten Schrifttyp im Buch kenntlich gemacht. Außerdem lässt Blieffert auch historische Daten über VGs Tischlerausbildung und die Aktivitäten der Nazis einfließen, die seine Konkrete Kunst als „entartet“ brandmarkten.

„Das ist ein Buch für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, also für alle, die sich mit dem Sohn unserer Stadt und seiner Kunst auf lockere Art und Weise befassen wollen“, erklärt Dagmar von Kathen, Leiterin des städtischen Fachbereichs Kultur. Daher wird ein Exemplar des Buches auch kostenlos an jede Schule Osnabrücks geschickt: „Es eignet sich hervorragend als Unterrichtsmaterial zu Vordemberge-Gildewart und Konkreter Kunst“, betont Anke Bramlage, die das VG-Jahr anlässlich des 50. Todestages des Künstlers koordiniert. Es soll ab der vierten Klasse aufwärts im Unterricht eingesetzt werden.

Das Buch „v-g und der geheimnisvolle Besucher“ (erschienen im Rasch-Verlag, Bramsche) ist in allen Buchhandlungen sowie im Museumsshop des Felix-Nussbaum-Hauses für 14,90 Euro erhältlich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN