Partnerschaftstage im Europadorf Partnerstadt Angers stellt sich auf der Maiwoche vor

Erinnerten mit ihrer Musik an die 70er-Jahre: die französische Band The Blind Sun. Foto: David EbenerErinnerten mit ihrer Musik an die 70er-Jahre: die französische Band The Blind Sun. Foto: David Ebener

lf Osnabrück. Am Donnerstag haben die Partnerschaftstage der Maiwoche im Europadorf begonnen. Die französische Partnerstadt Angers machte den Anfang: Gäste konnten sich durch einige kulinarische Spezialitäten probieren und dabei den Klängen der Bands lauschen.

Neben der berühmten „blauen Schokolade“ wurden auch außergewöhnliche Getränke wie Lavendelsirup und Giffard-Likör verköstigt. Die Maibowle wurde durch französischen Cidre verfeinert.

Die Band The Mirrors leitete mit einem Repertoire aus rockigen Songs das musikalische Programm ein. Bereits beim Soundcheck versammelten sich einige Menschen erwartungsvoll vor der Bühne. Das Publikum vergab allerdings nur sehr zögerlich Applaus. Zuschauer Klaus Wentzer gefiel die musikalische Darbietung: „Ich finde die Band gut.“ Zuschauerin Swetlana Wilgen stimmte zu: „Die Leute wollen etwas Rockiges hören.“ Für sie gehören Balladen ins spätere Abendprogramm.

Jens Koopmann, Leiter des Städtepartnerschaftsbüros, eröffnete das Programm und begrüßte den Städtebotschafter aus Angers, Mouaâd Kahlaoui.

The Blind Sun erinnerten mit ihren locker-leichten Songs an die 70er. „Dieses Jahr sind sehr viele Bands direkt aus den Partnerstädten mit dabei“, so Koopmann. Die Maiwoche gefalle ihm bisher sehr gut. „Wir haben Glück mit dem Wetter gehabt und hatten ein schönes Eröffnungswochenende.“ Einen Favoriten unter den Partnerschaftsstädten habe er nicht: „Ich freue mich auf jeden Tag.“ Benjamin Piat, ein französischer Liedermacher, ist bereits zum vierten Mal fester Bestandteil des Maiwochenprogramms. „Wir versuchen, einen bunten Mix verschiedener Musikrichtungen anzubieten“, so Koopmann. Heute geht es mit der türkischen Partnerschaftstadt Çanakkale weiter.