zuletzt aktualisiert vor

Ausweichort Walhalla Osnabrücker Handgiftentag 2013 nicht im Ratskeller

Von Dietmar Kröger

<em>Der Osnabrücker Ratskeller</em> bekommt im Januar einen neuen Pächter. Foto: Robert A. FrommDer Osnabrücker Ratskeller bekommt im Januar einen neuen Pächter. Foto: Robert A. Fromm

Osnabrück. Selber zapfen muss der OB das Bier am Handgiftentag nicht, aber es wird auch nicht im Ratskeller ausgeschenkt. Neuer Austragungsort für die Traditionsveranstaltung des Rates ist am 2. Januar ausnahmsweise das Hotel Walhalla. Damit findet eine alte Tradition eine ungewollte Unterbrechung. Was ist geschehen? Die Stadt wollte mit dem derzeitigen Pächter des Ratskellers, der Familie Radloff, keinen neuen Vertrag abschließen. Neuer Pächter wird die Firma Lutter und Wegner aus Berlin. Am 15. Januar müssen Radloffs den Ratskeller übergeben.

„Wir können den Handgiftentag nicht mehr machen“, sagt Juniorchef Jörg Radloff. Der zweite Weihnachtstag ist der letzte Arbeitstag für seine Crew im Ratskeller. „Wir werden dann noch im alten Jahr beginnen auszuräumen. Anders ist das nicht zu schaffen. Wir wollen die Räume in ordnungsgemäßem Zustand übergeben.“ Außerdem habe sein Chefkoch bereits gekündigt. Andere Mitarbeiter seien auch schon auf Arbeitsplatzsuche. „Ich kann es den Leuten nicht verdenken, dass sie sich möglichst früh neu orientieren“, äußert Radloff Verständnis, dass seine Leute nicht unbedingt bis zum letzten Tag ausharren wollen.

Eigentlich wäre Radloffs Pachtvertrag schon im November ausgelaufen. Eine Verlängerung bis zum 15. Januar habe sicherstellen sollen, dass der Handgiftentag noch von Radloffs durchgeführt werden kann, so Nils Hilmer, als Leiter des Büros für Ratsangelegenheiten auch für die Abwicklung des Handgiftentags zuständig. „Wir haben den Pachtvertrag seinerzeit eigens aus diesem Grund verlängert. Herr Radloff sollte Gelegenheit haben, den Handgiftentag durchzuführen, damit ihm hier keine Einnahmen verloren gehen.“ Allerdings habe Radloff vor etwa zwei Monaten mitgeteilt, dass der Handgiftentag für ihn nicht mehr machbar sei. Mit dem Walhalla habe man aber bereits eine geeignete Ausweichmöglichkeit gefunden.

Im Januar 2014 soll laut Hilmer das Bier dann wieder im Ratskeller fließen. Vielleicht wird auch der Wein eine gewichtige Rolle spielen, denn der designierte Nachfolger Radloffs, die Firma Lutter und Wegner, ist aus einem altehrwürdigen Wein- und Sekthandel, gegründet 1811 in Berlin, hervorgegangen. Mit ihrem Restaurant am Berliner Gendarmenmarkt haben sie den Grundstein zu einer Reihe von Lokalen der gehobenen Kategorie gelegt, die nun um die Dependance im Osnabrücker Ratskeller erweitert werden soll.


0 Kommentare