Förderung in Osnabrück Gesellschaft für Zeitgenössische Kunst: Neuer Vorstand

Die neue Führung der Gesellschaft für Zeitgenössische Kunst, von links: Tim Rosberg (Vorstand), Kerstin Hehmann (Beirat), Dr. Michael Kröger (Beirat), Dr. Hermann Queckenstedt (2. Vorsitzender), Mechthild Wendt (Beirat), Dangard Schubert (Vorstand), Elisabeth Lumme (Vereinsvorsitzende), Robert Stieve (Vorstand) und Birgit Kannengießer (Kunstvermittlung). Foto: Swaantje HehmannDie neue Führung der Gesellschaft für Zeitgenössische Kunst, von links: Tim Rosberg (Vorstand), Kerstin Hehmann (Beirat), Dr. Michael Kröger (Beirat), Dr. Hermann Queckenstedt (2. Vorsitzender), Mechthild Wendt (Beirat), Dangard Schubert (Vorstand), Elisabeth Lumme (Vereinsvorsitzende), Robert Stieve (Vorstand) und Birgit Kannengießer (Kunstvermittlung). Foto: Swaantje Hehmann

Osnabrück. 2016 wurde sie gegründet, die Gesellschaft für Zeitgenössische Kunst Osnabrück. Schon bald als Verein eingetragen, nahm sie ihre Aktivitäten zur Förderung der Kunst in der Hasestadt auf. Gerade wurde ein neuer Vorstand gewählt, der jetzt nicht nur aus Künstlern der Region besteht, sondern auch aus Bürgern der Stadt, die ihren Lebensunterhalt nicht vorrangig mit künstlerischen Aktivitäten bestreiten.

„Zunächst ist es uns gelungen, den Vorstand gemäß den Statuten unserer Satzung mit sieben, und nicht wie bisher mit vier Leuten zu besetzen“, erklärt Elisabeth Lumme, die ehemalige und auch neue Erste Vorstandsvorsitzende. Jens Raddatz, der

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 50% Rabatt für 3 Monate (4,98€/mtl.) | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN