zuletzt aktualisiert vor

Ehemalige Douglas-Parfümerie Textildiscounter NKD eröffnet in der Johannisstraße eine Filiale

Von Corinna Berghahn

Der Textildiscounter NKD ist in die ehemaligen Douglas-Räume an der Johannisstraße eingezogen. Foto: Corinna BerghahnDer Textildiscounter NKD ist in die ehemaligen Douglas-Räume an der Johannisstraße eingezogen. Foto: Corinna Berghahn

Osnabrück. Mehr als ein halbes Jahr standen die Geschäftsräume leer, doch vergangene Woche ist der Textildiscounter NKD in die ehemaligen Douglas-Räume an der Johannisstraße eingezogen.

Die Anlieger und Geschäftsleute an der Johannisstraße haben es nicht leicht: nicht nur, dass seit einigen Jahren das Straßenbild nach Ansicht einiger von ihnen immer mehr verlottert. Zwei Tage nach der diesjährigen Maiwoche starten auch noch die wohl zweijährigen Bauarbeiten direkt vor den Türen ihrer Geschäftseingänge.

Doch nun hat die Straße wenigstens einen Leerstand weniger, denn in der vergangenen Woche ist der Textildiscounter NKD in die ehemaligen Douglas-Räume eingezogen.

„Wir haben den Mietvertrag im Dezember 2017 und in Unkenntnis von den bevorstehenden Bauarbeiten unterzeichnet. Von diesen haben wir erst im April 2018 erfahren“, sagt dazu Unternehmenssprecher Jörg Roßberg unserer Redaktion. Er ist aber optimistisch – und geht davon aus, dass die Arbeiten, die direkt vor der der NKD-Filiale stattfinden, im kommenden Dezember abgeschlossen sein werden: „Da wir uns mit unserer Filiale langfristig engagieren, haben wir zu Weihnachten 2018 – wenn das Bauvorhaben abgeschlossen ist – einen weiteren Grund, unsere Neueröffnung in Osnabrück zu feiern.“

Was gibt es bei NKD?

Das Kürzel der Kette NKD steht für „Niedrig Kalkuliert Discount“; ursprünglich stammt sie aus Essen, ihren heutigen Firmenhauptsitz hat sie in der fränkischen Gemeinde Bindlach. Das Warenangebot von NKD beinhaltet niedrigpreisige Textilien und Haushaltsartikel.

Neben Deutschland ist NKD in Österreich, Italien, Slowenien, und Kroatien auf dem Markt vertreten. Nach Unternehmensangaben arbeiten etwa 8000 Mitarbeiter in den europaweit rund 1800 Filialen, von denen 1300 in Deutschland sind. In der Osnabrücker Filiale arbeiten vier Angestellte.

Bauarbeiten an der Johannisstraße

Am Dienstag, 22. Mai, zwei Tage nach Ende der Maiwoche, wird die Baustelle in der Johannisstraße eingerichtet. Ihr Umbau ist gleichsam der erste große Bauabschnitt zur Umgestaltung des Neumarktes. Der Platz soll nach einem Entwurf des Berliner Planungsbüros Lützow 7 mit einer barrierefreien, leicht schraffierten Fläche aus Beton einen einheitlichen Charakter bekommen.

Das Muster wird den Plänen zufolge in der Johannisstraße fortgeführt, um die Große Straße und die südliche Innenstadt auch optisch zusammenzuführen. Auch in der Johannisstraße werden die Busse künftig über Beton rollen, weil der auf Dauer belastbarer ist als Asphalt oder Pflaster.

Das war drin

Bis September 2017 war in den Räumen eine Douglas-Filiale beheimatet. „Die Lage und damit die wirtschaftliche Perspektive in der Johannisstraße hat sich in den letzten Monaten deutlich verschlechtert“, hatte die Unternehmenssprecherin damals unserer Redaktion gesagt. Kündigungen wurden keine ausgesprochen, die Mitarbeiter der Filiale auf die anderen beiden Douglas-Standorte in der Großen Straße und am Nikolaiort verteilt.