Sendetermin im Juni „Das perfekte Dinner“ aus Osnabrück: Das sind die Kandidaten

Von Cornelia Achenbach

Die drei Osnabrücker Kandidaten Julia Waldorf, Thomas Schriewer und Luise Kuhn haben sich so gut verstanden, dass sie sich auch nach den Dreharbeiten regelmäßig treffen. Foto: Jörn MartensDie drei Osnabrücker Kandidaten Julia Waldorf, Thomas Schriewer und Luise Kuhn haben sich so gut verstanden, dass sie sich auch nach den Dreharbeiten regelmäßig treffen. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. In der ersten Juni-Woche wird es wieder ein „Perfektes Dinner“ aus Osnabrück geben. Die Vox-Sendung ist bereits abgedreht und die Osnabrücker Kandidaten durften bereits im Vorfeld ein paar Details verraten.

„Wir dürfen alles sagen – nur nicht, wer am Ende gewonnen hat“, sagt Julia Waldorf und lacht. Zusammen mit Thomas Schriewer und Luise Kuhn sitzt sie in ihrer Küche, es ist früher Nachmittag, aber die erste Flasche Wein ist schon entkorkt. Fünf Kandidaten haben sich eine Woche lang gegenseitig bekocht und anschließend bewertet. Nur drei der Kandidaten kommen direkt aus Osnabrück, eine weitere Kandidatin wohnt in Ibbenbüren (die Osnabrücker korrigieren: „Püsselbüren!“) und ein letzter Kandidat stammt aus Alfhausen.

Public Viewing im Confusion

Aber gerade die drei Osnabrücker Kandidaten scheinen seit dem Dreh zu einer festen Gemeinschaft zusammengewachsen zu sein, die Ausstrahlung wollen sie sich teils zusammen ansehen, für die Dienstagsfolge wird es sogar ein Public Viewing in der Schwulenbar „Confusion“ geben. Das hat Thomas Schriewer so in die Wege geleitet. „Ach wunderbar, mein bester Freund ist ja schwul, der wird begeistert sein“, sagt Luise Kuhn und grinst. (Weiterlesen: Wie Osnabrücker Kandidaten das „Perfekte Dinner“ meistern können)

Für die gelernte Heilerziehungspflegerin ist es bereits die zweite Bewerbung für das Perfekte Dinner. Auch bei Thomas Schriewer hat es erst beim zweiten Anlauf geklappt, gerne hätte er schon 2016 an der Sendung teilgenommen. „Damals dachte ich noch: Hoffentlich vertreten die auch die Stadt gut.“ Der Fachkrankenpfleger für Anästhesie- und Intensivmedizin drückt es vorsichtig aus: „Die Osnabrücker sind ja etwas verschrien als stur und dröge...“ Und? Wie haben sich die einstigen Kandidaten seiner Meinung nach geschlagen? „Super! Das war eine witzige Truppe!“, sagt der 50-Jährige. „Aber ich glaube: Wir sind noch witziger.“ „Wir haben eine richtige Gaudi gehabt“, sagt Julia Waldorf, die – man hört es – ursprünglich aus München stammt, jetzt aber als Personalberaterin in Osnabrück arbeitet. Auf Anraten ihrer Mutter hat sie sich für das „Perfekte Dinner“ beworben. „Meine Mutter ist der größte Fan“, sagt Julia Waldorf, die gleich am ersten Tag kochen musste. Zu viel soll nicht verraten werden, aber als Hauptgang gab es ein Iberico Filet – und Luise Kuhn entpuppte sich als Vegetarierin. „Du warst aber super vorbereitet“, beruhigt sie Luise Kuhn.

Was wird gezeigt – was nicht?

Die Osnabrücker sind gespannt auf die Sendung – denn was genau gezeigt wird, wissen die Drei selbst noch nicht. „Manchmal habe ich die Kameras völlig vergessen und war mir gar nicht sicher, ob die jetzt läuft oder nicht“, sagt Luise Kuhn. Zum Beispiel als sie an ihrem Kochtag vom Esstisch zurück und die Küche stapfte und laut vor sich hin fluchte – wurde das etwa gefilmt? Wird das gesendet? Oder als Thomas Schriewer offen über seinen persischen Freund erzählt, der im Iran wegen seiner Homosexualität massive Probleme hatte – bleibt das „drin“ oder wird das geschnitten?

Unterwegs in Osnabrück

Auf jeden Fall wird auch einiges von Osnabrück zu sehen sein: Thomas Schriewer war auf dem Wochenmarkt und im Wein Cabinet in der Bierstraße unterwegs, Julia Waldorf hat ihren Fisch in der Lachräucherei Henke an der Bremer Straße gekauft und Luise Kuhn ihre Blumengestecke bei Blumen Jeda abgeholt.

Zu sehen ist das „Perfekte Dinner“ aus Osnabrück und Umgebung in der Woche vom 4 bis zum 8. Juni jeweils um 19 Uhr auf Vox.