Landschaften und Mikrokosmen Ölmalerei von Sibylle von Guionneau in der Galerie Letsah

Von Tom Bullmann


Osnabrück. Gegenständliche Malerei präsentiert die Malerin Sibylle von Guionneau zurzeit unter dem Titel „Wenn ich male, dann…“ in der Galerie Letsah.

Obwohl Sibylle von Guionneau sich während ihres Studiums intensiv mit der abstrakten Malerei auseinandersetzte, widmet sie sich beharrlich der gegenständlichen Kunst. Porträts, Tierdarstellungen und immer wieder Landschaften in den unterschiedlichsten Stimmungen lassen ihre Kreativität aktiv werden.

Charakteristisch ist dabei ihre Farbgebung, die intensiv, bisweilen surreal wirkt, obwohl sie sich an der Realität orientiert. So lässt sie den Fluss Hase auf seinem Weg zur Ems im Abendrot rosa bis violett leuchten, anmerkend, dass sich dieser Anblick in ihrer Wahlheimat im Osnabrücker Land bisweilen so bietet.

Sibylle von Guionneau zeigt Landschaften und Tiermotive in der Galerie Letsah. Foto: Gert Westdörp

Die Ausstellung „Wenn ich male, dann…“ konzentriert sich auf zwei Sujets: Landschaften und Tiermotive. Ob im Emsland, in Friesland, in Lofoten in Norwegen oder in den österreichischen Bergen am Arlberg, von Guionneau nimmt Stimmungen auf und setzt sie in atmosphärische Bilder um.

Großformatig, oft als Triptychon umgesetzt, konfrontiert sie den Betrachter mit sich zankenden Krähen und geht, ganz aktuell, in den Mikrokosmos der Natur, wenn sie in Panoptikum-Perspektive „Gefrorenes Deichgras“ malt.

Surrealistisch

Kritik am Klimawandel schleicht sich in die Kunst der in Düsseldorf aufgewachsenen Malerin, wenn sie mit einem Bild fragt, wie lange es noch Eisberge geben wird. Ins Surrealistische rutscht die Künstlerin mit Bildern wie „Das Vogelmädchen“, das am Strand mit einer Möwe an einer Leine spazieren geht.

Auf eine Gemeinschaftsausstellung in einer Galerie in Oberhausen geht darüber hinaus eine Reihe von Ölbildern zurück, in der sie Landschaften in das eher ungewöhnliche Bildformat des Quadrats fasst.


Galerie Letsah (Süntelstraße 49): „Wenn ich male, dann…“. Bis 13. Mai, Sa. und So. 14-19 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung unter Tel. 0541/6001255 oder 49911.