Neue Projekte am ehemaligen Bergbau Mit einem Picknick den Piesberg erkunden

Von Benjamin Havermann

Präsentierten die neuen Projekte am Piesberg: Detlef Gerdts, Imke Wedemeyer, Franz Heidemann, Karl-Heinz Uthmann, Rolf Spilker, Jörg Sprengelmeyer und Dirk Wordtmann (v.l.). Foto: Hermann PentermannPräsentierten die neuen Projekte am Piesberg: Detlef Gerdts, Imke Wedemeyer, Franz Heidemann, Karl-Heinz Uthmann, Rolf Spilker, Jörg Sprengelmeyer und Dirk Wordtmann (v.l.). Foto: Hermann Pentermann

Osnabrück. Die Veranstaltungsreihe „Picknick auf der Baustelle“ im Kultur- und Landschaftspark Piesberg wird auch dieses Jahr fortgeführt. Es gibt Einblicke in den Fledermauskeller, einer alten Dampflok oder des Stüveschachts.

Bei einem Pressegespräch stellten die Veranstalter das Programm der kommenden Monate vor. Von Mai bis September haben Besucher am ersten Sonntag im Monat die Möglichkeit, die neuen Entwicklungen am Piesberg zu erfahren. Die Einrichtungen sind ganztägig geöffnet und jeweils von 12 bis 15.30 Uhr gibt es ein Picknick vor Ort, Bauhelm auf den Kopf und Infos zur ausgewählten Baustelle.

Am Sonntag, den 6. Mai, geht es mit der Besichtigung des Fledermauskellers im Haseschachtgebäude los. Von 11 bis 17 Uhr wird alles rund um das Thema zu sehen und zu hören sein. Im Gewölbekeller ist die eigens für dieses Tag geschaffene Klangkulisse „Nachtsound“ zu hören, bei der man entspannt im Liegestuhl Musik hören kann. „Unsere Baustelle wird eine ewige Pause sein“, frohlockte Museumsdirektor Rolf Spilker.

Auf dem Piesberg leben zwölf verschiedene Arten – so viele wie sonst kaum in Deutschland. Sie finden sich in den ehemaligen unterirdischen Grubenbauten des Steinkohlebergwerkes und bei der Insektenjagd in den ausgedehnten Wiesenflächen. Für das Thema Fledermäuse soll demnächst im Museum eine eigene Abteilung geschaffen werden.

Star der Schiene zu besichtigen

Die nächste Veranstaltung am Sonntag, 3. Juni stellt die Dampflok 41 052 in den Mittelpunkt. Sie wird derzeit von den Osnabrücker Dampflokfreunden aufgearbeitet. Anhand von Bauteilen ist zu sehen, wie die Lok einmal aussehen wird und was bereits geschafft wurde, um diesen ehemaligen Star der Schiene wieder fahrtüchtig zu machen. Sie ist das Modell, was in den 50er und 60er Jahren am häufigsten in der Region unterwegs war.

Am Sonntag, den 1. Juli geht es im Alten Steinbrecher weiter. Ursprünglich wurde das aus dem Piesberg gesprengte Gestein mit Loren zum Steinbrecher transportiert und dort gebrochen. Inzwischen ist das imposante Gebäude ein Industriedenkmal. Es wird von den Osnabrücker Dampflokfreunden renoviert und als Werkstatt genutzt. „Besucher erhalten einen Einblick in das außergewöhnliche Gebäude und die Ideen für die Zukunft werden vorgestellt“, sagte Dirk Wordtmann von den Dampflokfreunden.

Um die Feldbahn und den Stüveschacht geht es am Sonntag, den 5. August. Der Förderverein Stüveschacht wird vor dem Stüveschachtgebäude im Bereich des ehemaligen Biergartens einen Infostand aufbauen. Von 13 bis 16 Uhr gibt es belegte Brote, Kaffee und Kuchen. Die Feldbahn schlängelt sich von 10 bis 18 Uhr durchs Gelände und die Schmalspurbahner erklären dabei die neuen Planungen für die Erweiterung der Strecke.

Bergfest unter dem Motto Rostglanz

Am Sonntag, den 2. September findet das alljährliche Bergfest statt, dieses Jahr an einem neuen Spielort. Der Bereich neben dem Alten Steinbrecher und ein Teil der Vosslinke, oder auch Fuchskuhle, werden mit Kunst, Musik und Theater einbezogen. Die Vosslinke ist ein 80000 Quadratmeter großer Platz zwischen dem Gesellschaftshaus, dem Steinbrecher und dem Museum Industriekultur. Das Motto lautet in diesem Jahr Rostglanz – passend zum Piesberg.

Die Reihe „Picknick auf der Baustelle“ wird 2018 zum sechsten Mal veranstaltet. „Die Idee war, die Akteure am Piesberg zusammen zu bringen und den Bürger deren Projekte näher zu bringen“, sagte Detlef Gerdts von der Stadt. Man gehe davon aus, dass viele verschiedene Veranstaltungen zu einem regelmäßigen Termin attraktiver für die Bürger sei als ein einzelndes Event. Gerdts und die Veranstalter zeigten sich mit der Resonanz in der Vergangenheit zufrieden. Mehrere Tausend Besucher würden zu den Picknicks kommen. Zu jedem Picknick wird der Ideen-Waggon-Vosslinke geöffnet. Hier gibt es Infos, Stärkung und Aktionen. Von hier starten Touren zu den einzelnen Picknick-Aktionsorten.