Aktionstag am 5. Mai Plakat weist auf Gleichstellung hin

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gemeinsam im Einsatz für Menschen mit Behinderung: Zum Europäischen Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung stellte der Sozialverband Deutschland an der Sutthauser Straße ein Plakat auf. Foto: Egmont SeilerGemeinsam im Einsatz für Menschen mit Behinderung: Zum Europäischen Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung stellte der Sozialverband Deutschland an der Sutthauser Straße ein Plakat auf. Foto: Egmont Seiler

bena Osnabrück . Wer in den nächsten Tagen in der Region Osnabrück unterwegs ist, wird sicher einmal eines der Plakate entdecken, die auf den Europäischen Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai hinweisen.

In großen Lettern prangt der Satz „Ich werde behindert!“ auf den Plakaten, die der Sozialverband Deutschland in der Region, anlässlich des Gleichstellungstages am 5. Mai, aufgestellt hat. In Osnabrück platzierte der Verband eine Stellwand an der Sutthauser Straße, auf Höhe der Grünfläche, auf der zurzeit ein Zirkus gastiert. „Hier kommen jeden Tag viele Menschen vorbei und wir hoffen, dass sie alle unser Plakat sehen“, sagte Gert Groskurt, der Vorsitzende des Kreisverbandes.

Alltägliche Situationen,

Sechs kleine Bilder zeigen auf dem Plakat alltägliche Situationen, die nicht nur Menschen mit Behinderung vor Herausforderungen stellen können. Auf einem Ausschnitt ist beispielsweise ein Auto zu sehen, das auf dem Fußgängerweg parkt. „Hier wären nicht nur Menschen mit Rollator aufgeschmissen. Auch jemand, der einen Kinderwagen schiebt, würde nicht mehr vorbeikommen“, erklärte Groskurt.

Der Sozialverband Deutschland hat die Plakataktion organisiert und will damit auf die Hürden aufmerksam machen, vor denen Behinderte oft stehen. Davon sind oft nicht nur Rollstuhlfahrer betroffen. Auch Menschen mit Sehbehinderung oder geistigen Einschränkungen stoßen im Alltag immer wieder an ihre Grenzen und benötigen Unterstützung. Für Helga Stübbe vom Sozialverband ist aber klar, dass es sich dabei meistens nicht um bösen Willen handelt. „Oft sind das einfach unbedachte Entwicklungen und auf die wollen wir aufmerksam machen, damit sie sich ändern“, sagte sie.

Neben dem Plakat an der Sutthauser Straße, hat der Verband in Bad Essen, Melle, Bad Laer, Bramsche und in Bersenbrück Stellwände aufgestellt. Außerdem findet am 4. Mai ein Aktionstag in Hannover statt, zu dem der Sozialverband alle Interessierten einlädt. Ab 5 vor 12 Uhr gibt es dort in der Innenstadt Diskussionsrunden, Live-Musik und weitere Aktionen.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN