zuletzt aktualisiert vor

Polizei klärt „Fall“ auf Vermeintlicher Feuerlöscherkontrolleur war Feuerlöscherkontrolleur

Meine Nachrichten

Um das Thema Osnabrück Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der vermeintliche Feuerlöschkontrolleur, den die Polizei zu Wochenbeginn gesucht hatte, ist in der Tat ein Feuerlöschkontrolleur einer Brandschutzfirma aus dem Kreis Lippe. Symbolfoto: Michael GründelDer vermeintliche Feuerlöschkontrolleur, den die Polizei zu Wochenbeginn gesucht hatte, ist in der Tat ein Feuerlöschkontrolleur einer Brandschutzfirma aus dem Kreis Lippe. Symbolfoto: Michael Gründel

Osnabrück. Zu Wochenbeginn suchte die Polizei nach Hinweisen auf einen vermeintlichen Feuerlöscherkontrolleur, der in der vergangenen Woche in Osnabrück unterwegs war und sich mutmaßlich mit unehrenhaften Motiven Zutritt zu einem Wohnhaus verschaffte. Nun stellte sich heraus: Der Mann ist wirklich Feuerlöscherkontrolleur.

Wie die Polizei berichtete, klingelte ein Unbekannter am Mittwoch vergangener Woche an einem Einfamilienhaus in der Modersohn-Becker-Straße im Osnabrücker Stadtteil Wüste. Der Mann gab vor, die Feuerlöscher überprüfen zu müssen. Zwar seien die Bewohner überrascht gewesen über die Kontrolle, ließen den Mann aber ins Haus und dort für kurze Zeit alleine, hieß es in der Polizeimitteilung.

Als die Bewohner dem angeblichen Kontrolleur den Feuerlöscher präsentierte und nach dem Auftraggeber für die Überprüfung fragte, suchte der Verdächtige plötzlich hektisch das Weite. Gegenstände hatte der Mann offenbar nicht aus dem Haus mitgenommen, vermutlich war ein Diebstahl aber die Absicht seines Besuches, vermutete die Polizei in ihrer am Montag versendeten Mitteilung.

Doch es war alles ganz harmlos: Nach zahlreichen Hinweisen aus der Bevölkerung konnte die Polizei den Fall nun klären. Bei dem Kontrolleur handelte es sich in der Tat um einen freien Mitarbeiter einer Firma für Brandschutztechnik aus dem Kreis Lippe. Wie die polizeilichen Ermittlungen ergaben, war der Mann im Besitz der notwendigen Reisegewerbekarte und somit berechtigt, seine Dienste anzubieten. Die Osnabrücker Polizei bedankt sich ausdrücklich bei allen Hinweisgebern, die zur Aufklärung der Sache beigetragen haben, heißt es in einer Mitteilung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN