Wegen Pilzbefalls und Fäulnis Jahrhundertalter Baum am Westerberg muss gefällt werden

Ein jahrhundertealter Baum am Osnabrücker Westerberg muss gefällt werden. Ein Pilz hat ihm so arg zugesetzt, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist. Foto: Jörn MartensEin jahrhundertealter Baum am Osnabrücker Westerberg muss gefällt werden. Ein Pilz hat ihm so arg zugesetzt, dass die Verkehrssicherheit nicht mehr gegeben ist. Foto: Jörn Martens

Osnabrück. Wie alt er genau ist, weiß niemand – doch jetzt sind seine Tage gezählt: Am Osnabrücker Westerberg muss ein rund 180 Jahre alter Baum gefällt werden. Ein Pilz hat der Blutbuche so arg zugesetzt, dass ihre Standsicherheit nicht mehr gewährleistet ist.

Die Blutbuche steht auf dem Gelände des Heywinkel-Hauses, eines Seniorenheims an der Bergstraße, dessen Leitung jährlich den alten Baumbestand untersuchen lässt. Bei der turnusmäßigen Überprüfung stellten Experten der Firma Grüner Zweig fest, dass sich der sogenannte Zunderschwamm in Teilen des Baumes ausgebreitet hat. „Der Baumprüfer hat uns Proben aus dem Stamm gezeigt. Das war nur noch eine gummiartige Masse“, berichtet Eckhard Kallert, Geschäftsführer des Heywinkel-Hauses. Besonders betroffen ist laut Gutachten die sogenannte Stammkopfgabel, von der drei dicke Stämmlinge abgehen. (Weiterlesen: Neues WLAN im Heywinkel-Haus)

Diagnose ist ein Schock

Die Gutachter kommen zu einem klaren Ergebnis: An den mit dem Pilz und der damit einhergehenden Weißfäule durchzogenen Stellen ist der Baum arg bruchgefährdet. Weil er mitten in der Parkanlage des Heywinkel-Hauses steht und die Senioren unterhalb seiner Krone ihre Runden drehen, besteht akute Gefahr für die Heimbewohner. Für Kallert ist die Diagnose ein Schock: „Die Buche gehört natürlich zu unserem Haus dazu und ist auf mehreren Ebenen mit dem alltäglichen Leben der Bewohner verwoben.“ Eine Abteilung, in der schwerstdemente Personen betreut werden, öffnet sich durch eine Fensterfront direkt in Richtung des Baumes. „Die Patienten nehmen durch die Blätter der Farbe die jeweilige Jahreszeit wahr. Der Baum wurde zudem bei Festen im Park immer mit eingebunden.“

Am Freitag beginnen die Fällarbeiten

Auch persönlich ist Kallert der Baum ans Herz gewachsen. Deshalb sei es ihm schwergefallen, zu Wochenbeginn die Hausbewohner über die anstehende Fällung zu informieren. In den kommenden Tagen geht alles ganz schnell: Nachdem die Untere Naturschutzbehörde der Stadt am Montag grünes Licht für die Fällaktion gegeben hat, soll am Freitag mit den Arbeiten begonnen werden. Dann rückt wiederum die Firma Grüner Zweig an, die in Osnabrück nicht unbekannt ist. Die Baumspezialisten hatten unter anderem die kranke Kastanie im Grünen Jäger gefällt und morsche Bäume im Osnabrücker Zoo entfernt.

Neuer Baum geplant

In Zukunft soll ein neuer Baum den Bewohnern des Heywinkel-Hauses Schatten spenden. Noch ist unklar, welche Art es sein soll. „Von einer Buche oder Birke wurde uns abgeraten, da sie besonders anfällig für den Zunderschwamm sind. Der neue Baum soll besonders strapazierfähig sein“, sagt Kallert. Wie alt der Baum genau ist, lässt sich erst dann sagen, wenn er gefällt ist – anhand der Jahresringe ist eine Altersbestimmung möglich.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN